Besenkunst und Farbenlehre

Auf Schloss Hamm wird am Sonntag, 5. Juli, gezaubert. In der Hexenküche können kleine Zauberlehrlinge in einem Workshop aus alltäglichen und sonderbaren Zutaten bunte Farben mixen. Und wer mag, kann seinen eigenen Hexenbesen basteln.

Hamm. (red) Wie werden eigentlich Farben hergestellt? Klar, in der Fabrik - das weiß doch jeder! Aber nein, weit gefehlt - Farben kann man auch in der Hexenküche herstellen: mit Eiern, Sonnenblumenöl, Maisstärke, Quark und Farbpigmenten.

Wie das geht, erfahren acht- bis 14-jährige Hexenlehrlinge beim Workshop am Sonntag, 5. Juli, von 10.30 bis 17.30 Uhr auf Schloss Hamm. Und weil's eine Hexenküche ist, kommen Knochenleim und Seife, Spinnenbeine und Krötenhaut dazu ... Ob das stimmt, können die Kinder selbst herausfinden, denn im Workshop wird gerührt, gemischt und ausprobiert mit dem Hexenmeister, äh, ... nein, dem Maler Werner Müller.

Ebenfalls am Sonntag, 5. Juli, können Kinder mit Hilfe der Holzbildhauerin Britta Deutsch ihren ganz persönlichen Hexenbesen basteln. Aus Fundstücken im Wald rund um das Schloss, die gemeinsam gesammelt werden, werden die Objekte gebaut, gebildhauert und gezaubert. Ob sie fliegen können, müssen die kleinen Hexen und Zauberer selbst herausfinden.

Zum Abschluss der Kurse werden alle Arbeiten ausgestellt. Die Workshops kosten jeweils 35 Euro inklusive Material und Verpflegung.

Anmeldung und weitere Informationen sind erhältlich unter der Adresse: schloss.hamm@t-online.de

Mehr von Volksfreund