Geldspritze für elf Projekte im Kreis

Geldspritze für elf Projekte im Kreis

Frohe Kunde aus Mainz: Graach, Neumagen-Dhron und Kleinich bekommen Geld für den Ausbau von Gemeindestraßen, Etgert und Arenrath Zuschüsse für ihre Gemeindehäuser und Bausendorf für die Erneuerung einer Fußgängerbrücke. Nach Gräfendhron, Horath, Großlittgen, Sehlem und Eisenschmitt fließen Fördermittel für die Friedhöfe.

Bernkastel-Wittlich. Trier sei Dank können elf Bernkastel-Wittlicher Gemeinden jetzt zahlreiche Vorhaben anpacken. Wie das kommt? Fünf Millionen Euro hatte das Land 2011 für die Berufsfeuerwehr in der Stadt Trier eingeplant. Mit dem Geld sollte der Bau einer zwölf Millionen Euro teuren Nebenwache in Ehrang gefördert werden. Von der Wache hätten auch Gemeinden im Umland profitiert. Deswegen sollte dafür Geld aus dem Investitionsstock (I-Stock) des Landes bereitgestellt werden, mit dem Hoch- und Tiefbauprojekte für Kommunen gefördert werden.
Doch weil die Stadt Trier die Summe noch nicht abgerufen hat, sind die fünf Millionen Euro wieder frei. Deshalb hat die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) im Auftrag der Landesregierung nachträglich Fördergeld für andere Projekte in der Region genehmigt.
Statt 974 000 Euro fließen daher jetzt 1 586 000 Euro in den Kreis Bernkastel-Wittlich: 612 000 Euro mehr. Elf Projekte in den Ortsgemeinden können daher zusätzlich gefördert werden. Bislang war nur von neun Vorhaben die Rede.
Gerhard Zimmer (Graach) ist einer der Ortsbürgermeister, die sich über diesen Geldsegen freuen. 41 000 Euro fließen nach der Erneuerung der Kanal- und Wasserleitungen in den Ausbau von Graacher Gemeindestraßen. Zimmer: "Dieses Projekt ist zukunftsweisend für den Ort."
Kleinich erhält 130 000 Euro aus dem I-Stock für die Straßen im Ortsteil Fronhofen.
Die Sanierung und Umgestaltung des Friedhofs in Gräfendhron wird mit 90 000 Euro bezuschusst, die neue Treppenanlage auf dem Horather Friedhof mit 13 000 Euro.
Kreis Vulkaneifel geht leer aus


In Bausendorf soll eine Fußgängerbrücke über den Alfbach erneuert werden, dafür gibt es 35 000 Euro. Eisenschmitt und Großlittgen erhalten 69 000 beziehungsweise 32 000 Euro für Friedhofsmauern. Zum Ausbau der Willemsstraße in Neumagen-Dhron gibt das Land 114 000 Euro dazu, zur energetischen Sanierung des Etgerter Gemeindehauses 44 000 Euro. Jeweils 22 000 Euro fließen zudem in die Erneuerung der Stützmauer am Sehlemer Friedhof und in die neue Dacheindeckung des Bürgerhauses in Arenrath. Das asbes thaltige und stellenweise undichte Dach aus dem Jahr 1964 war lange das Sorgenkind der Gemeinde, sagt Ortsbürgermeister Hans-Ludwig Schmitz. Fünf Jahre habe Arenrath auf die Förderzusage gewartet. "Jetzt können wir mit den Planungen loslegen."
Bis auf den Landkreis Vulkaneifel profitieren alle Kreise in der Region von dem Finanzplus. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm erhält 353 000 Euro mehr, Trier-Saarburg knapp 1,5 Millionen Euro. Die von den fünf Millionen Euro verbleibenden 2,5 Millionen Euro wurden nicht ausgeschüttet.