Glaube im Alltag

"Glaube ist die Heiterkeit, die von Gott kommt", sagte Papst Johannes XXIII. Und: "Humor schließt das Herz auf.

" Das Lachen gehört unlösbar zum Christentum. Die Kirche kennt nicht nur die Besinnung auf die Vergänglichkeit, die Auseinandersetzung mit Schuld und Sünde oder moralische, ethische Appelle, sondern auch und vor allem die Freude am Leben und auch das, was uns im Buch Hiob (8,21) versprochen wird, dass Gottes Treue den Mund voll Lachen und die Lippen juchzend macht. Vom 14. bis 19. Jahrhundert war das Osterlachen in vielen Regionen fester Brauch. In der Predigt sollten die Christen zum Lachen gebracht werden, damit die Osterfreude Raum gewinnt. Auch Gott selbst dürfte über Humor verfügen, mehr als in Kirche und Gottesdienst üblich sind. Denn er ist ein Gott der Freude, und er lässt sich jeden Tag neu auf mich und dich ein. Lachen ist gesund, weiß der Volksmund. Schließlich gilt es, die Frohe Botschaft zu verkünden, keine Schreckensnachricht. Dr. Erich Mertes ist Mitglied im Verwaltungsrat von St. Bernhard in Wittlich.

Mehr von Volksfreund