Nichts geht mehr im Kreisel

WITTLICH. (sos/red) Die Wittlicher feierten den dritten Platz der Deutschen bei der Fußball-WM mit einem Autokorso. In der Friedrichstraße verletzte sich ein Fan, der sich zu weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

Die Wittlicher Friedrichstraße wurde in der Nacht zum Sonntag zur riesigen Fanmeile. Wie schon beim Achtelfinale sammelten sich viele junge Fans rund um den Kreisel auf den sternförmig die hupenden und beflaggten Wagen anrollten. Teilweise ging nichts mehr: Überall flatterte es schwarz-rot-gold im Abendhimmel. Jugendliche lehnten sich aus Auto-Dächern und -Fenstern, ganze Familien kurvten im Wagen einmal rund um den Jubel-Platz. Doch das Korsofahren erwies sich als nicht ganz ungefährlich. Ein 22-Jähriger erlitt laut Polizeimeldung dabei Gesichts- und Kopfverletzungen. Es war am Samstag gegen 23.40 Uhr in der Kurfürstenstraße auf die Fahrbahn gestürzt. Zuvor hatte er sich auf dem Beifahrerfenster eines Pkw zu weit nach hinten gelehnt und das Gleichgewich verloren. Nach ambulanter Behandlung konnte er wieder entlassen werden.