SPD kürt ihren OB-Kandidaten

IDAR-OBERSTEIN. (kuk) Wer wird neuer Oberbürgermeister von Idar-Oberstein? Oder darf Hans Jürgen Machwirth doch im Amt bleiben? Fragen, die weit über die Grenzen der Schmuckstadt hinaus für Gesprächsstoff sorgen.

Nach der CDU nominiert jetzt auch die SPD ihren Kandidaten für die Oberbürgermeister-Urwahl am 5. November in Idar-Oberstein. Die Mitglieder sollen in einer Versammlung am heutigen Freitag um 19.30 Uhr in der VfL-Turnhalle in Algenrodt entscheiden, wer für die Sozialdemokraten ins Rennen geht. Nach dem Rückzug des SPD-Fraktionsvorsitzenden Rainer Luthmann, der seinen Verzicht mit fehlender Unterstützung in der eigenen Partei begründet hatte, deutet nun alles auf Bruno Zimmer hin.Partei gibt sich basisdemokratisch

Wobei der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Achim Rhein ausdrücklich den basisdemokratischen Ansatz der Mitgliederversammlung unterstrich: "Erst dort wird entschieden, wer unser Kandidat ist." Im Vorfeld habe eine neunköpfige "Findungskommission", der je drei Mitglieder der Fraktion, des Parteivorstandes und der SPD-Basis angehören, sich anhand eines Anforderungsprofils auf eine Person geeinigt. Dabei handele es sich aber nur um eine Empfehlung, betont Rhein. "Noch kein Thema" ist für ihn demzufolge auch die Frage, wer Beigeordneter werden soll, falls Amtsinhaber Bruno Zimmer am Freitag nominiert und bei der Urwahl im November gewählt wird. Der Stadtrat hatte den 50-Jährigen Ende September 2005 zum Nachfolger von Helmut Schneider gewählt. Bei der entscheidenden Abstimmung in der SPD-Fraktion hatte er sich im Juli 2005 hauchdünn mit 7:6 Stimmen gegen Olaf Heinz durchgesetzt, der inzwischen alle Ämter und Funktionen aufgegeben hat. Udo Hüster, der seinerzeit nur eine Stimme erhielt, war anschließend als Stadtverbandsvorsitzender zurückgetreten. Der Fraktionsvorsitzende Rainer Luthmann hatte bereits im Vorfeld von einer Kandidatur Abstand genommen. Der SPD-OB-Kandidat des Jahres 2000 steht jetzt generell nicht mehr für ein Amt zur Verfügung und will nur noch bis 2009 in der Politik bleiben. Frank Frühauf ist bereits als OB-Kandidat der CDU nominiert. Falls Peter Simon nach Ablauf seiner Amtszeit Ende 2007 aufhört und Frühauf die OB-Wahl verliert, wäre der 37-Jährige auf jeden Fall als Bürgermeister erste Wahl. Diese Personalfrage muss allerdings erst 2007 entschieden werden, so dass die CDU in aller Ruhe das Ergebnis der OB-Wahl abwarten kann. Völlig ungewiss ist allerdings, ob der jetzige Oberbürgermeister Hans Jürgen Machwirth - er müsste nach derzeitigem Stand aus Altersgründen Ende Februar 2007 aufhören - nicht doch noch weiter machen darf und die Stelle so erst am 1. März 2009 frei wird. Der Landtag hat die Hinausschiebung der Altersgrenze für Wahlbeamte bereits im Visier. Der 67-jährige Machwirth hofft, dass diese Grundsatzentscheidung in den nächsten Wochen fällt, damit er bis ins Alter von 70 Jahren OB bleiben kann. Unabhängig davon hat er vorsorglich gegen die jetzige Regelung geklagt.