1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Stadtrat stimmt für Weiterführung des Wittlich Shuttle

Verkehr : Wittlich Shuttle soll auch nach Juli weiter fahren

Der Stadtrat stimmt dafür, das Angebot auch im August fortzuführen. Die Details dafür sollen nun erarbeitet werden.

(will) Trotz der Corona-Krise ist das Wittlich Shuttle im April gut genutzt worden, wie Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirch in der zurückliegenden Sitzung des Stadtrats mitteilte. Und das, obwohl der Monat wegen Ostern auch Feiertage hatte. 853 Menschen wurden demnach im April mit den Bus befördert, meist, bedingt durch Corona, einzeln. Etwas mehr als 800 Fahrten seien es gewesen.

Jetzt hat der Stadtrat zugestimmt, das Projekt zur Optimierung des innerstädtischen Busverkehrs auch nach dem 31. Juli weiterzuführen. Nötig wurde diese Zustimmung, weil der Verkehrsvertrag zwischen der Stadt Wittlich und der DB Regio Rhein-Mosel GmbH zur Durchführung und Finanzierung des Shuttle am 31. Juli endet, ebenso wie die entsprechende Genehmigung des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM).

Die Pläne der Verwaltung sehen nun vor, dass das Projekt zunächst bis zum Harmonisierungszeitpunkt des Linienbündels Wittlicher Land (Stichtag: 14. Dezember 2025) weitergeführt werden soll. Dafür hatte sich auch der Arbeitskreis „Wittlich Shuttle ausgesprochen. Darüber hinaus hätten die Mitglieder des Arbeitskreises weitere Optimierungen erarbeitet, die im Einzelfall noch mit dem LBM abgestimmt werden müssten, hieß es in der Beschlussvorlage. Auf dieser Grundlage soll die Verwaltung damit beauftragt werden, gemeinsam mit der DB Regio Rhein-Mosel GmbH die vertraglichen Details, die Finanzierung und die rechtliche Umsetzbarkeit zu prüfen und einen entsprechenden Beschlussvorschlag für den Stadtrat zu erarbeiten.

Das Wittlich Shuttle wurde in der jüngsten Vergangenheit immer beliebter bei den Fahrgästen: So stieg im Januar die Fahrgastzahl nach Angaben der Stadtverwaltung erstmals auf über 1000 Menschen.

Das Wittlich Shuttle, beziehungsweise der Wittlicher Rufbus, fährt seit dem 1. August 2016. Dabei handelt es sich um eine Kooperation der Stadt Wittlich mit der Deutschen Bahn, die sich über verschiedene Tochterfirmen bei dem Pilotprojekt zur Erforschung neuer und flexibler Mobilitätskonzepte bei dem Projekt engagiert.

Der Stadtrat hatte zuletzt am 21. November 2019 der Verlängerung des Verkehrsvertrages bis zum 31. Juli 2020 zugestimmt. Am 31. Juli 2020 ist die maximale Dauer der Experimentierphase von höchstens vier Jahren ausgeschöpft.

Im Januar hatte der Arbeitskreis Wittlich Shuttle zum ersten Mal getagt. Der Arbeitskreis soll das Verkehrsangebot weiterentwickeln, damit der innerstädtische Busverkehrs nach dem 31. Juli 2020 optimiert angeboten werden kann. Allerdings wären die Kosten dann nicht nur zur Hälfte, sondern komplett von der Stadt Wittlich zu tragen. In den ersten beiden Projektjahren musste die Stadt Wittlich jährlich mehr als 60 000 Euro zuschießen. Für das Haushaltsjahr 2020 kletterte der Ansatz auf mehr als 80 000 Euro (TV vom 17. Februar 2020).