Wittlich – hautnah

WITTLICH. (red) Zu einer "hautnahen" Finissagenführung anlässlich der Ausstellung "Hinter den Schau-Seiten – acht Fotografen nähern sich Wittlich" lädt das Kulturamt der Stadt Wittlich für Mittwoch, dem 18. Januar 2006, um 19 Uhr in die Synagoge ein.

Mit dem Ausstellungsrundgang möchten die Amateurfotografen vom Wittlicher Fotoforum und Kulturamtsleiter Justinus Maria Calleen der Öffentlichkeit die Gelegenheit anbieten, mit Fragen und Anmerkungen die Führung aktiv mitzugestalten. Im Vordergrund stehen das Entdecken und Erfahren der Werke durch das gemeinsame Gespräch. Zu den Lichtbildnern des Wittlicher Fotoforums unter Leitung von Paul Valerius gehören Hans Diedenhofen, Udo Feit, Hermann Hillebrand, Helmut Krütten, Heinz Lamberty, Michael Roth und Eva Sonne-Krings. Die ausgestellten Fotografien in der Synagoge zeigen nahezu ausschließlich Schwarz-Weiß-Bilder zu Wittlicher Themen. Vertraute und bekannte sowie verborgene und oft übersehene Motive stehen im Fokus der sehr persönlichen Betrachtungen. Die Bildersprache der Arbeiten spannt einen facettenreichen Bogen von der ortsbetonten Dokumentation über die künstlerische Veränderung und endet schließlich bei geheimnisvoll abstrahierenden Reduktionen. Unverkennbar ist die Absicht der "Licht-Künstler" zu erkennen, neben der intensiven Auseinandersetzung mit der Stadt Wittlich, sehr eigenen Anschauungen und subjektiven Annäherungen einen spezifischen, gestalterischen Ausdruck zu geben. Dabei sind Werke entstanden, die die Kreisstadt nicht nur in einem anderen Bild zeigen, sondern durchaus auch neue, überraschende Einblicke in sowie auch hinter die "Schau-Seiten" von Wittlich ermöglichen. Die eintrittsfreie Foto-Ausstellung in der Synagoge ist bis Mittwoch, 18. Januar, dienstags bis freitags sowie samstags, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr, zu sehen.