1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Landesmuseum Mainz: Geschichte, Sammlung, Ausstellungen​

Ausflugstipp : Landesmuseum Mainz: Geschichte, Sammlung, Ausstellungen

Das Landesmuseum Mainz an der Großen Bleiche direkt im Zentrum von Mainz kann auf eine mehr als 200 Jahre alte Geschichte zurückblicken.

Im Landesmuseum Mainz befindet sich eine der bedeutendsten kulturgeschichtlichen Sammlungen des Landes Rheinland-Pfalz. Wir verraten, was Sie über das Museum wissen sollten, von der Geschichte über das Gebäude bis hin zu den Ausstellungen, die es dort zu sehen gibt.

Welche Geschichte hat das Landesmuseum Mainz?

Das Landesmuseum Mainz in Rheinland-Pfalz zählt zu den ältesten Museen Deutschlands. Seine Geschichte lässt sich bis ins Jahr 1803 zurückverfolgen. Alles begann damit, dass in diesem Jahr nach einem Erlass von Napoleon Bonaparte 36 Gemälde aus Paris an die damalige Département-Hauptstadt Mayence, das heutige Mainz, zugewiesen wurde. Damit wurde die Städtische Gemäldesammlung begründet, aus der später das Landesmuseum Mainz entstehen sollte.

Zusammen mit Funden aus der Zeit der Römer und Altären wurden diese Gemälde in einem ehemaligen Universitätsgebäude am Neubrunnenplatz der Öffentlichkeit präsentiert. Einige der Grabsteine aus der Römerzeit, die damals ausgestellt wurden, können auch heute noch im Museum besichtigt werden.

Die Sammlungen, sowohl im Bereich Kunst als auch in den Bereichen Archäologie und mittelalterliche Skulpturen, wurden im 19. und 20. Jahrhundert immer wieder erweitert. Allerdings separat: Die städtischen Sammlungen fanden 1842 im Kurfürstlichen Schloss ihren Platz, während der 1844 gegründete Altertumsverein sich um das Altertumsmuseum kümmerte. 1937 zog das Altertumsmuseum, nachdem der Verein es bereits 1910 an die Stadt übertragen hatte, in die „Golden-Ross-Kaserne“ an der Großen Bleiche um. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, die Bestände konnten aber größtenteils gerettet werden. 1950 begann der Wiederaufbau, 1962 wurde der Museumkomplex, der neben Altertumsmuseum nun auch die Gemäldegalerie beherbergte, wiedereröffnet. 1967 wurde das Museum von Land Rheinland-Pfalz übernommen, seit 1986 trägt es den Namen „Landesmuseum Mainz.“

Was für Ausstellungen bietet das Landesmuseum Mainz?

Die Dauerausstellung des Landesmuseums Mainz umfasst Sammlungen von der Altsteinzeit bis hin zu Werken aus dem 20. Jahrhundert mit wechselnden Schwerpunkten und bietet so einen Blick auf 30.000 Jahre Geschichte in Mainz, Rheinland-Pfalz und darüber hinaus. Zu den Sammlungen gehören:

  • Vorgeschichte: Vielfalt und Wandel in Rheinhessen – Die Gegenstände, die hier gezeigt werden, reichen von der Altsteinzeit bis hin zum Beginn der Römischen Antike. Zu sehen sind zum Beispiel Goldschmuck, Prunkbeile und Grabbeigaben.
  • Römische Altertümer – Mit über 2000 Steinen ist das Landesmuseum Mainz im Besitz einer der größten Sammlungen römischer Steindenkmäler nördlich der Alpen. Zusätzlich ist das Museum im Besitz von Militaria und einer bedeutenden Glassammlung.
  • Früh- bis Hochmittelalter: Die Franken – Diese Sammlung beinhaltet neben frühchristlichen Grabsteinen von St. Alban das karolingische Thronfragment, die Elfenbeinmadonna und die Mainzer Adlerfibel.
  • Skulpturen und Altargemälde des mittelalterlichen Mainz – Diese Sammlung ist einer der ältesten Bestände des Mainzer Landesmuseums. Entdeckt werden können mittelalterliche Skulpturen, Tafelgemälde und mehr.
  • Judaica: Zeugen jüdischen Lebens in und um Mainz – Seit dem Mittelalter zählt Mainz zu einem der bedeutendsten Zentren jüdischer Kulturen im Abendland. Die Sammlung, die viele Gold- und Silberschmiedearbeiten enthält, ist eine Dauerleihgabe der Jüdischen Gemeinde in Mainz.
  • Die Napoleonische Schenkung – Diese Sammlung umfasst die 36 Gemälde, die auf Veranlassung von Napoleon Bonaparte nach Mainz kamen und den Grundstein für das heutige Landesmuseum legten.
  • Das Goldene Zeitalter: Die Sammlung niederländischer Gemälde – Das Landesmuseum Mainz besitzt rund 240 niederländische Gemälde aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
  • Mainzer Barock mit der Bozzetti Sammlung – Neben vielfältigen Werken aus dem „mittelrheinischen Barock“ gibt es insgesamt 64 Bozzetti des Mainzer Bildhauers Johann Sebastian Pfaff zu bewundern.
  • Fayencen und Porzellane des 18. Jahrhunderts – Schwerpunkt dieser Sammlung sind Fayencen und Porzellane der Manufaktur Höchst.
  • Schwerpunkte des 19. Jahrhunderts: Rheinromantik und Nazarener – Hier gibt es unter anderem romantische Rheinansichten von Georg und Caspar Schneider zu sehen.
  • Die Jugendstilglas-Sammlung – Die Sammlung des Jugendstilglases des Landesmuseums Mainz ist eine der bedeutendsten dieser Art in Deutschland und ist von Werken der „Ecole de Nancy“ geprägt.
  • Kunst der Moderne – Die Sammlung enthält umfangreiche Bestände des deutschen Impressionisten Max Slevogt sowie Werke von anderen Künstlern wie Beckmann, Corinth, Lehmbruck oder Picasso.
  • Die Graphische Sammlung – Das Landesmuseum Mainz beherbergt mit rund 45.000 Blättern die umfangreichste grafische Sammlung des Landes Rheinland-Pfalz. Ein Schwerpunkt liegt auf Zeichnungen des 19. Jahrhunderts.
  • Die Sammlung von Prinz Johann Georg – Prinz Johann Georg, Herzog zu Sachsen (1869 – 1938) sammelte auf seinen Reisen Kunst aus Europa und dem Nahen Osten. Seit 1981 ist die Sammlung Dauerleihgabe im Landesmuseum Mainz.

Derzeit zu besichtigen und noch relativ neu ist außerdem das Digital Urban History Lab. In dieser interaktiven Ausstellung können die Besucher die Entwicklung der Städte Mainz, Worms und Speyer von 800 bis 1250 n. Chr. mithilfe von Touchscreens, 3D-Rekonstruktionen und 3D-Modellen nacherleben.

2022 sind außerdem folgende zeitlich begrenzte Ausstellungen zu sehen:

  • Schemenhaft – Die Scherenschnitte der Therese Prestel (15. März bis 6. Juni 2022)
  • Avrea Magontia – Mainz im Mittelalter (ab 18. März 2022)
  • Unsere Heimat – Schätze des Landes Rheinland-Pfalz (31. März bis 29. Mai 2022)
  • High Tech Römer – Mitmach-Ausstellung zum Phänomen römischer Erfindungen (12. März 2022 bis 15. Januar 2023)
  • Niedergang oder Neuanfang? Mainz und Köln zwischen Antike und Mittelalter (10. Juni 2022 bis 29. Januar 2023)

Ist das Landesmuseum Mainz auch etwas für Kinder?

Das Landesmuseum Mainz bietet auch für Kinder Programm. Dazu gehört der Familiensonntag, der regulär am ersten Sonntag eines Monats von 15 bis 16.30 Uhr stattfindet. Am Familiensonntag bietet das Landesmuseum Mainz eine Familienführung, die sich für Erwachsene und Kinder ab vier Jahren anbietet sowie einen Workshop, zu dem die Themen wechseln.

An jedem zweiten Dienstag im Monat wird zudem von 16 bis 17.30 Uhr ins Offene Atelier eingeladen. Hier können sich Kinder und Jugendliche in verschiedenen Kunsttechniken und -Stilen ausprobieren.

Zusätzlich bietet das Mainzer Landesmuseum Programm für den Kindergeburtstag, von der Speckstein-Bildhauerei über einen Römer-Geburtstag bis hin zum Mosaik-Erstellen. Die Angebote richten sich an Kinder ab acht Jahren. Abgerundet wird das Angebot für Kinder und Familien durch ein Ferienprogramm und immer wieder stattfindende Mitmach-Ausstellungen.

Ist das Landesmuseum Mainz eine Sehenswürdigkeit der Stadt?

Als eines der ältesten Museen Deutschlands zählt das Landesmuseum Mainz auf jeden Fall zu einer der Sehenswürdigkeiten der Stadt Mainz. Seit 2009 gehört es zur Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz. Dabei ist nicht nur die kulturgeschichtliche Sammlung im Inneren des Museums sehenswert, sondern auch das Gebäude an sich: Untergebracht ist das Landesmuseum Mainz im barocken Gebäude des ehemaligen kurfürstlichen Marstalls, der späteren „Golden-Ross-Kaserne“.

Welche Öffnungszeiten hat das Landesmuseum Mainz?

Das Landesmuseum Mainz hat dienstags bis sonntags geöffnet, dienstags von 10 bis 20 Uhr, mittwochs bis sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Welche Eintrittspreise hat das Landesmuseum Mainz?

Der reguläre Eintrittspreis für Erwachsene, liegt bei 6 Euro, Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche zahlen 3 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Zusätzlich können auch Familienkarten (ab 6 Euro) und Jahreskarten erworben werden. Für bestimmte Gruppen und zu bestimmten Zeiten gibt es Ermäßigungen.

Wo kann man am Landesmuseum Mainz parken?

Das Landesmuseum Mainz empfiehlt Besuchern, im Parkhaus im Bleichenviertel zu parken. Zusätzlich bieten sich Parkplätze und Parkhäuser im Innenstadtbereich und am Rheinufer an.