Neue Triebwagen im Stundentakt

Neue Triebwagen im Stundentakt

Schneller, komfortabler, häufiger - das sind die Adjektive, die ab Dezember für den Zugverkehr in Rheinland-Pfalz gelten. Die Verbindungen von Trier nach Koblenz, Luxemburg und Kaiserslautern werden dann deutlich besser sein.

Koblenz/Trier. Zum Jubiläum der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) sollte es vor allem positive Nachrichten geben. So stand neben einem Rückblick auf 20 Jahre Bahnreform und Rheinland-Pfalz-Takt besonders der Fahrplanwechsel im Dezember 2014 im Mittelpunkt der 50. Sitzung des Gremiums am Freitag in Koblenz.
Nach Aussage von Verbandsdirektor Thomas Geyer wird es "der größte Fahrplanwechsel in der Geschichte des Schienenpersonennahverkehrs in Rheinland-Pfalz" sein. Hier die wichtigsten Details:

Der Regionalexpress 1 wird dann im Stundentakt von Koblenz über Trier und Saarbrücken nach Kaiserslautern beziehungsweise Mannheim fahren. Außerdem wir der Zug auf der Moselstrecke mit Fahrzeugen der luxemburgischen Bahn CLF gekoppelt. Im Ergebnis entsteht dadurch auch zwischen Koblenz und Luxemburg eine stündliche Direktverbindung.

Der Regionalexpress 2 fährt bereits heute zwischen Koblenz, Mainz und Frankfurt. Das Angebot wird ab Dezember ergänzt und auf das Wochenende erweitert. Zusätzlich zum Zweistundentakt sollen in der Hauptverkehrszeit sogenannte Verdichterzüge eingesetzt werden.

RE-Netz Südwest: Beide Regionalexpresslinien sind aufeinander abgestimmt und verbinden die neuen Taktknoten Koblenz und Trier. Zudem werden wichtige Zentren in Hessen (Frankfurt), Baden-Württemberg (Mannheim und Karlsruhe) und im Saarland (Saarbrücken) erreicht.

Flirt, ein Elektrotriebwagen des Herstellers Stadler, wird auf den neuen Regionalexpresslinien eingesetzt. Nach Aussage von Verbandsdirektor Thomas Geyer handelt es sich dabei um ein komplett überarbeitetes Modell. "Die optische Gestaltung wird nicht in dem gewohnten Rot (wie noch auf dem Bild oben), sondern in einem hellen Türkiston gehalten sein." Die ersten Testfahrten des neuen Triebwagens in der Region seien bereits im August geplant.

Kiss heißt der neue Doppelstocktriebwagen, ebenfalls von der Firma Stadler, der auf der mit dem Regionalexpress 1 gekoppelten Linie nach Luxemburg zum Einsatz kommen wird. "Diese Triebwagen werden zwischen Trier und Luxemburg noch in diesem Jahr fahren. Wir erproben dabei auch das Koppeln mitbbbb dem Flirt-Triebwagen."
Eifel-Westerwald-Sieg: Auch im Bereich Eifel-Westerwald-Sieg sind Anpassungen und zusätzliche Verbindungen geplant. Unter anderem soll es Verbesserungen im Abschnitt zwischen Koblenz, Andernach und Limburg geben. Da allerdings das elektronische Stellwerk für die Lahnstrecke noch im Bau ist, werden hier im kommenden Jahr weniger Züge fahren als ursprünglich geplant.

Marketing: Eine Marketingkampagne soll den neuen Rheinland-Pfalz-Takt 2015 bekanntmachen. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits. Und damit im Dezember die Umstellung auf die neuen Verbindungen klappt, werden die beteiligten Eisenbahnunternehmen Fahrzeuge und Personal am Wochenende der Umstellung bei Bedarf austauschen.Extra

Bei der 50. Sitzung der Verbandsversammlung des SPNV-Nord sind der Verbandsvorsteher und sein Stellvertreter neu gewählt worden. Verbandsvorsteher, Landrat Bertram Fleck (Rhein-Hunsrück-Kreis) wurde für die Zeit bis zum 2. Mai 2015 wiedergewählt. Danach endet seine Amtszeit als Landrat. Landrat Michael Lieber, Landkreis Altenkirchen, wird ihm folgen. Joachim Streit, Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm, bleibt stellvertretender Verbandsvorsteher. r.n.

Mehr von Volksfreund