Poliertes Image

Wer hätte vor zehn Jahren schon geglaubt, dass es die Trierer Caritas Trägergesellschaft je wieder auf die Beine schaffen würde? Damals lag der katholische Verein nicht nur finanziell am Boden.

Auch das Image der ctt war ramponiert - und das der katholischen Kirche gleich mit. Die einfachste Lösung wäre seinerzeit gewesen, den Verein zu filetieren. Dann wären profitable Einrichtungen gegen gutes Geld an private oder kirchliche Interessenten verkauft, unprofitable geschlossen worden.

Mit einem solchen Schritt hätten sich die katholischen Akteure allerdings aus ihrer Verantwortung gestohlen. Und der Flurschaden wäre noch größer geworden, als er ohnehin schon war. Das vom Mainzer Kardinal Lehmann angestoßene katholische "Rettungspaket" für die ctt war ein Wagnis - es hätte schließlich auch schiefgehen können - aber der einzig richtige Weg. Und ein ganz wichtiger, um auch das ziemlich ramponierte Image der Kirche aufzupolieren. -pf./jöl

r.seydewitz@volksfreund.de