Trier: Messerattacke am Bahnhof – fremdenfeindlicher Hintergrund?

Trier: Messerattacke am Bahnhof – fremdenfeindlicher Hintergrund?

Alkoholisiert beziehungsweise unter Drogeneinfluss haben zwei Männer aus dem Saarland am Wochenende einen 22-jährigen Trierer angegriffen. Das Opfer erlitt tiefe Schnittverletzungen am Arm. Da die Tatverdächtigen den 22-Jährigen dabei nach Polizeiangaben "aufs Übelste mit fremdenfeindlichen Parolen beschimpften, ermittelt die Kriminalpolizei im Hinblick auf eine fremdenfeindliche Motivation der Tat".

Über Notruf wurde die Polizei am frühen Sonntagmorgen wegen einer tätlichen Auseinandersetzungen zum Bahnhofsvorplatz in Trier gerufen. Vor Ort trafen die Beamten drei Personen an, die ihren Angaben zufolge ohne Grund von zwei unbekannten Männern zunächst verbal, später tätlich angegriffen wurden. Ein 22-jähriger Trierer wurde mit einem Messer leicht an der Brustbereich und so schwer am Arm verletzt, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste.

Seine beiden Begleiter, eine 23-jährige Frau und ein 15-jähriger Jugendlicher, seien ebenfalls angegriffen, dabei aber offenbar nicht erkennbar verletzt worden.

Noch in Tatortnähe nahmen die Beamten der Polizeiinspektion Trier zwei 23 und 21 Jahre alte Männer aus dem saarländischen Mettlach fest, die sich gerade aus dem Staub machen wollten. Beide standen laut Polizei erheblich unter Drogen- beziehungsweise Alkoholeinfluss.

Die Männer - so stellte sich später heraus - waren schon im Verlauf des frühen Samstagabend von einer jungen Frau wegen ihres aggressiven Verhaltens und eines versuchten Hausfriedensbruchs der Polizei gemeldet worden. Bei Eintreffen der Beamten hatten sie jedoch in diesem Fall das Weite gesucht.

Aufgrund der Ermittlungen ist der 23-jährige Saarländer dringend verdächtig, den 22-jährigen Trierer mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Er muss sich wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung verantworten.

Auch wurde ein Verfahren wegen Verdachts der Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund eingeleitet, weil beide Tatverdächtige - von Zeugen bestätigt - ihr Opfer mit fremdenfeindlichen Tiraden übel beschimpften.

Der 23-jährige Haupttatverdächtige wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter beim Amtsgericht in Trier vorgeführt.

Mehr von Volksfreund