Den Kopf frei tanzen

TRIER. "Raus aus dem Kopf und rein in den Körper" – das ist das Motto von Energy Dance, einer Mischung aus Aerobic, Modern Dance und Fernöstlichem wie Tai Chi. Seit zwei Jahren kann man auch in Trier diese Sportart betreiben.

Der Blick aus den Fenstern ist verlockend: Trier von oben. Doch die Aufmerksamkeit der Anwesenden im Seminarraum des Restaurants Weisshaus gilt nicht dem grandiosen Ausblick auf Mosel und Stadt, sondern einer bestimmten Person, die da vor ihnen steht: Karin Schmid, Diplom-Pädagogin und Energy-Dance-Trainerin, erteilt per Mikrofon Bewegungsanweisungen. Im Hintergrund gibt Musik den Rhythmus vor.Vor 15 Jahren entwickelt

Energy Dance ist eine noch recht junge Sportart, die vor etwa 15 Jahren entwickelt wurde und seit zwei Jahren auch in Trier und Wittlich ausgeübt wird. Man könnte meinen, Energy Dance, das sei eine der Trendsportarten, die aus den Vereinigten Staaten nach Europa schwappen. Aber dem ist nicht so: Ein Sportpädagoge entwickelte Energy Dance in Berlin. In mehr als 70 Städten in Deutschland gibt es bereits ein Angebot, diese Mischung aus Tanz, Aerobic und fernöstlichen Bewegungsformen auszuüben. "Es geht darum, fließende, körperlogische Bewegungen zu machen, also keine Verrenkungen", erklärt Karin Schmid, die Trainerin und Diplom-Pädagogin, "nicht die Leistung steht im Vordergrund, sondern der Spaß an der Bewegung." Während man sich beim Tanzen Schritte und Choreografien merken müsse, gilt hier: Die Teilnehmer können ihr Tempo und ihre Bewegungen selbst dosieren, wobei bestimmte Arm- oder Beinbewegungen von der Trainerin und ein Rhythmus von der Musik vorgegeben werden. Der Kopf kann dabei weitgehend ausgeschaltet werden, komplizierte und starre Choreografien sind fehl am Platze: "Und wenn man dann merkt, Hände und Füße zusammen bekomme ich nicht koordiniert, dann nehme ich eben nur die Hände." Orientiert wird sich zudem an Musik, die von Pop über Jazz- und Latin-Rhythmen bis hin zu orientalischen Elementen reicht und das Tempo vorgibt. Nach einer Aufwärmrunde und Dehnübungen wird das Tempo kontinuierlich gesteigert, so dass mit der Zeit Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit gesteigert werden. Und nicht nur das, weiß Karin Schmid: "Die Koordinationsfähigkeit und das Körpergefühl wird durch Energy Dance gesteigert, der Ausdruck des Körpers ändert sich."Aggressionen abbauen

Damit ist diese Sportart für alle geeignet: Jung, Alt, Mann oder Frau, wobei die Frauen auch in der Trierer Gruppe in der Mehrzahl sind. Eine von ihnen ist Waltraud Eiden, die seit einem Jahr mitmacht. "Ich komme hier jedes Mal abgeschlafft von der Arbeit hin und werde dann munter gemacht", freut sie sich. "Das ist nicht nur für die Knochen gut, sondern auch für die Sinne. Ich kann die Gedanken aus dem Kopf lassen, auch mal Aggressionen abbauen." Und spätestens nach der Entspannungsphase am Schluss der 90 Minuten ist wohl der letzte Alltagsfrust aus dem Kopf gepustet. Wer sich für Energy Dance interessiert, der kann sich beim Schnuppertraining ein Bild davon machen. Nach der Sommerpause trainiert die Gruppe wieder ab 7. September jeden Donnerstag um 20 Uhr. Weitere Infos gibt es bei Karin Schmid, Telefon 06572/4935.