Eheglück dank vierblättrigem Klee

Eheglück dank vierblättrigem Klee

OLEWIG. (ksm) Auf 70 gemeinsame Ehejahre blicken Anna und Friedrich Keiter zurück. Zur Gnadenhochzeit sandte Bundespräsident Johannes Rau Glückwünsche an das Ehepaar.

Oberbürgermeister Helmut Schröer und Ortsvorsteherin Hannelore Komes gratulierten den Eheleuten persönlich zum Jubiläum. "Zum vierblättrigen Kleeblatt" hieß die Wirtschaft in Kassel, in der sich Anna und Friedrich Keiter anno 1929 kennen und lieben lernten. Schon wenige Monate später verlobten sie sich, doch heiraten durfte das Paar erst am 17. Juni 1933. An diesem Tag feierte Friedrich Keiter seinen 27. Geburtstag. Als Soldat musste er sein 26. Lebensjahr vollendet haben, um seiner Anna das Eheversprechen zu geben. Nachdem Friedrich die Zeit als Soldat beendet hatte, zog das Paar 1936 nach Trier. Ehemann Friedrich arbeitete fortan beim Zoll, während sich Anna um die zwei Töchter kümmerte. Der Zweite Weltkrieg brachte die Familie auseinander. Friedrich musste als Soldat in den Krieg, war in Italien, Rumänien und Tschechien. Anna wurde mit den Kindern evakuiert. "Nach dem Krieg haben wir noch einmal von vorne begonnen", erzählt Friedrich Keiter. 1950 kam die Familie, inzwischen zu fünft, nach Trier zurück. In Olewig bauten die Keiters ihr Haus. Friedrich arbeitete bis zu seiner Pensionierung 1964 beim Zollamt Trier-West. Seine Frau sorgte für die Familie und gestaltete als passionierte Hobbygärtnerin die Grünflächen rund ums Haus. An seiner Gnadenhochzeit feierte Friedrich Keiter zugleich seinen 97. Geburtstag. "Wir haben alles, was wir uns gewünscht haben", sagt der Jubilar. Zwei Enkel und vier Urenkel gehören mittlerweile zur Familie. Er ist sich sicher, dass das vierblättrige Kleeblatt nicht ganz unschuldig daran ist, dass er und seine Frau seit 70 Jahren verheiratet sind: "So hat's gehalten bis heute."

Mehr von Volksfreund