Ein gutes Jahr für die Freibäder

Ein gutes Jahr für die Freibäder

Trotz des anfangs verregneten Sommers weisen das Nord- und Südbad eine gute Bilanz für 2016 auf. Die Einnahmen belaufen sich auf fast 300 000 Euro.

Trier (red) Das Wetter im Frühsommer 2016 verhieß nichts Gutes: 23 Regentage im Juni ließen die Besucherzahlen in den Trierer Freibädern einbrechen. Doch rechtzeitig zu den Sommerferien änderte sich der Trend - und mit 137 074 Besuchern und 298 051 Euro Einnahmen aus dem Ticketverkauf verzeichnete das Amt für Schulen und Sport 2016 letztlich eine gute Bilanz.
Die jetzt vorliegende Aufstellung weist für das Südbad 72 563 und für das Nordbad 64 511 Besucher aus, wobei jeweils der August der stärkste Monat war. Spitzenbesuchertag war jeweils der 20. Juli mit 4801 Badegästen im Süd- und 1872 im Nordbad. Die Gesamtbesucherzahl ging zwar im Vergleich zum superheißen Sommer 2015 zurück, liegt aber über dem Schnitt der vergangenen zehn Jahre.
Der größte Teil des Umsatzes von knapp 300 000 Euro wird weiterhin mit Einzeltickets erzielt, von denen gut 58 000 verkauft wurden. Der verbilligte Abendtarif wurde 3100 mal in Anspruch genommen. Sehr gut wurde der Familientarif mit mehr als 19 000 verkauften Tickets angenommen. Saisonkarten fanden 367 Abnehmer, während 77 Jungen und Mädchen sich für 18 Euro eine Schülerferienkarte sicherten.
Die Energiebilanz für das Nordbad zeigt in der Hochrechnung, dass die Verbrauchszahlen und Kosten für Heizenergie, Strom und Wasser sowohl im Vergleich mit 2015 als auch 2014 gesenkt werden konnten. Die endgültige Abrechnung der Stadtwerke liegt allerdings noch nicht vor. Positiv wirkte sich das 2014 in Betrieb genommene Blockheizkraftwerk aus, aber auch die Umstellung auf LED-Beleuchtung sowie Optimierungen bei der Heizwasserverteilung und den Umwälzpumpen.
Die Freibadbilanz steht auf der Tagesordnung des Dezernatsausschusses IV am Mittwoch, 22. Februar.

Mehr von Volksfreund