Einsatz für ein freundschaftliches Miteinander in Ost und West

Einsatz für ein freundschaftliches Miteinander in Ost und West

Trier. (red) Der frühere Baudezernent Hans Petzhold ist von der Trierer Weimar-Gesellschaft zu ihrem dritten Ehrenmitglied ernannt worden. Er folgt damit dem ehemaligen OB Helmut Schröer und der früheren AVG-Direktorin Josefine Runte.



Petzhold war nach seiner Pensionierung mehrere Jahre ehrenamtlich als Berater in Weimar tätig. Er half vor allem beim Aufbau der kommunalen Selbstverwaltung. "Herr Petzhold hat sich durch sein Wirken in der Partnerstadt in außergewöhnlicher Weise um die Freundschaft Trier-Weimar verdient gemacht", sagte die Vorsitzende Elisabeth Ruschel. Petzhold selbst ist stolz auf die Ehrenmitgliedschaft. Er habe in Weimar "mit vielen wunderbaren Menschen eine unvergessliche Zeit" verbracht. "Natürlich war es direkt nach der Wende notwendig und Voraussetzung für ein gutes Miteinander, dass die Menschen aus Ost und West mit großer Achtung voreinander und mit höchster Sensibilität aufeinander zugegangen sind. Nur so konnten dauerhafte Freundschaften geschlossen werden", sagte das neue Ehrenmitglied.

Mehr von Volksfreund