Enorm weltoffen

Für den Trierer ist die Eifel bei weitem nicht die Durchfahrtstrecke auf dem Weg nach Köln, der einzigen Großstadt, in der der Trierer sich noch halbwegs heimisch fühlt. Nein, die Eifel, und besonders die Südeifel, ist ein beliebtes Erholungsgebiet mit vielen Wandermöglichkeiten.

Beim Einkehren in der Gastwirtschaft lässt sich das Gemüt der Eifeler kennenlernen. Wer denkt, dass die Menschen hinterwäldlerisch daherkommen, liegt völlig falsch. Der Eifeler, sich der rauen Schönheit seiner Landschaft bewusst, ist ein enorm weltoffener Mensch. Er ist immer an Neuem interessiert und bleibt dennoch seinen Wurzeln treu. Der Trierer dagegen schmort manchmal doch ein wenig im eigenen Saft, eben weil sein Städtchen so gemütlich ist und das Nötigste stets bereithält, sogar eine Universität. Und da sorgen die Eifeler durchaus für frischen Wind in der selbst ernannten Moselmetropole - oder doch im größten Vorort Kölns? Hans-Peter Linz

Mehr von Volksfreund