Halle statt Radweg

Bau- und Finanzierung der Sporthalle Osburg sollen Vorrang haben vor dem vorgesehenen Bau eines Radweges von der Mosel ins Ruwertal. Dies beschloss der Verbandsgemeinderat Ruwer gestern einstimmig in seiner Sitzung in Waldrach.

Waldrach. (f.k.) Die Kosten für die Errichtung der Sporthalle in Osburg dürfen die 3,6-Mllionen-Euro-Marke nicht überschreiten. Die Kommunalaufsicht hatte diese Höchstmarke festgesetzt (der TV berichtete). Außerdem wurde der Verbandsgemeinde (VG) Ruwer zur Finanzierung eine maximale Kreditaufnahme von 1,040 Millionen Euro genehmigt. Nach Abzug der zugesagten Förderung und der Kostenbeteiligungen der Nutzergemeinden verbliebe nun eine Finanzierungslücke von 480 000 Euro. In der Sitzung am Mittwoch schlug die Verwaltung vor, die Lücke durch den vorläufigen Verzicht auf den vorgesehenen Bau des Mosel-Hochwald-Radweges von Longuich nach Waldrach zu schließen. Den Ausschlag gab die zu hohe Kostenkalkulation in Höhe von 2,9 Millionen Euro mit mindestens einer Million Euro VG-Eigenanteil.

Bereits der Haupt- und Finanzausschuss hatte beschlossen, das Radwegprojekt bis auf Weiteres einzufrieren (TV vom 27. Februar). Die dafür in den VG-Haushalt eingestellten Mittel werden auf Beschluss des VG-Rates nun eingesetzt, um die Hallenbau-Finanzierungslücke zu schließen. Die Zustimmung erfolgte auf Antrag der CDU-Fraktion allerdings nur unter der Maßgabe, dass sich die Standortgemeinde Osburg mit einem angemessenen Eigenbeitrag beteiligt.