Blondinen bevorzugt

Die aktuelle Frühjahrs- und Sommerfrisurenmode interessierte rund 250 Friseure. Sie informierten sich im Tagungszentrum der Trierer Handwerkskammer bei der Vorstellung der Trends des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks.

Trier. Wie sieht sie aus, die Frisur der modebewussten Damen und Herren im Frühjahr und Sommer 2010? "Es gibt zwei Varianten: Top aktuell ist der klassische Bob in all seinen Abwandlungen, in verschiedenen Längen und mit der Möglichkeit, die Haare zu wilden, hochstehenden Frisuren umzuformen. Zeitgemäß sind auch wieder Locken. Ob als Dauerwelle oder mit dem Eisen geformt, liegt ganz im Ermessen der Kundin", schwärmt Walter Oberbillig. Der Obermeister der Friseur-Innung Trier-Saarburg hatte mit seinem Kreativteam eingeladen.

Mutige Männer lassen sich Muster schneiden



Die Männer tragen die Haare wieder über den Ohren oder ganz kurz. "Mutige, junge Männer lassen sich dazu Muster schneiden", so Oberbillig. Das Kreativteam mit Anne Carine Feilen, Michaele Wolf, Andreas Dahr, Nicole Harmann und Carmen Hubert zeigte die Techniken und Materialien, die zu den gewünschten Ergebnissen führen. Verkaufsleiter Thorsten Knögel: "Wir präsentieren heute Abend einen neuen und revolutionären Fünf-Minuten-Strähnenservice. Damit verliert der Ansatz seine Härte und sorgt für einen weichen Übergang", erklärte Knögel den Fachleuten. Zu Gast waren auch etwa 60 Kolleginnen aus Luxemburg. "Zum luxemburgischen Friseurverband unterhalten wir freundschaftliche Beziehungen, die wir erneuern wollen", sagte Oberbillig. Präsident Emile Gödert sieht das ebenso und freute sich über den Erfahrungsaustausch. "Alles ist machbar, alles ist Trend. Die Friseursalons der Region Trier-Saarburg sind auf aktuellem Stand", sagte Oberbillig.