Romantik im Krieg

TRIER. (red) Nach den erfolgreichen Filmvorführungen im Herbst und Winter 2005 wird das Agenda-Kino auch im Jahr 2006 fortgesetzt. Start ist am Mittwoch, 18. Januar, um 19.30 Uhr im Broadway-Kino mit dem Film "Das Leben ist ein Wunder" des Kultregisseurs Emir Kusturica.

Der Film "Das Leben ist ein Wunder" ist das neueste Werk von Emir Kusturica. Das französisch-serbische Drama spielt in den Jahren 1991 und 1992. Nach den ersten demokratischen Wahlen erklärten mehrere jugoslawische Teilrepubliken, unter anderem auch Bosnien-Herzegowina, ihre staatliche Unabhängigkeit. In den folgenden Jahren entwickelte sich ein Krieg, den Emir Kusturica und Co-Autor Ranko Bozic als Hintergrund für ihr romantisch-lustiges und musikalisches Kriegsdrama benutzen. In der Zeit der Spannungen zwischen den einzelnen Bevölkerungsgruppen in dem seit kurzem unabhängigen Bosnien-Herzegowina versucht der serbische Zug- und Schienenbau-Ingenieur Luka, den Bau von Schienennetzen in Bosnien durchzusetzen. Völlig in seinem Leben und in seine Arbeit versunken, will und kann Luka den herannahenden Krieg, der sich über das Land legt, nicht sehen. Als die Gefechte ausbrechen und das Land im Krieg versinkt, steht in Lukas' Leben alles Kopf. Seine Frau betrügt ihn und verschwindet spurlos, während sein Sohn zur Armee eingezogen wird. Frohen Mutes und voller Optimismus wartet Luka darauf, dass seine Familie zu ihm zurückkehrt. Doch seine Frau bleibt fort und sein Sohn wird als Kriegsgefangener festgehalten. Zusätzlich wird Luka der Job als Gefangenenwärter der attraktiven Muslimin Sabaha zugeteilt. Der Film erhielt den "Prix de l'Education Nationale" beim Filmfestival in Cannes 2004 sowie den "Golden Globe" als bester europäischer Film 2005. Im Anschluss an die Kinovorstellung besteht die Möglichkeit, das filmische Thema zu diskutieren. Weitere Infos im Internet unter www.la21-trier.de

Mehr von Volksfreund