Täglich Trier

Politiker aller Parteien werden nicht müde, ehrenamtlich tätige Bürger zu loben. Zurecht weisen sie bei jeder Gelegenheit darauf hin, dass die Gesellschaft ohne ihren Einsatz nicht funktionieren würde.

Entsprechend gibt es eine Vielzahl von Auszeichnungen und diverse Anreize, um das bürgerschaftliche Engagement zu erhalten und zu fördern. Eher kontraproduktiv erscheint da die überraschende Aufforderung einer Behörde in Trier an ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter, ein Attest ihres Hausarztes vorzulegen. Aus dem Attest soll hervorgehen, dass der Betroffene fähig ist, die ehrenamtliche Arbeit zu leisten und dass er keine ansteckende Krankheit hat. Diese rätselhafte Aufforderung dürfte zumindest für einige Irritationen, wenn nicht sogar Frustrationen bei Betroffenen führen. Was dahinter steckt und wer in Zukunft noch damit rechnen muss, will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen von der Stadtverwaltung Trier wissen. Darum geht es in der Sitzung des Steuerungsausschusses des Stadtrats am heutigen Donnerstag um 17 Uhr im großen Rathaussaal. Mehr dazu in Kürze im TV. "Täglich Trier" - hier lesen Sie, was wichtig ist in der Moselstadt, was ansteht, worüber die Menschen sprechen. Diskutieren Sie mit: www.volksfreund.de/taeglich