täglich trier

Vor Stadtratssitzungen häufen sich die Sitzungen der städtischen Ausschüsse. Heute ist der Steuerungsausschuss dran, am Dienstag war es der Wirtschaftsausschuss.

Thema war der mögliche Standort einer neuen Hauptwache für die Feuerwehr. Darüber sollte nichtöffentlich diskutiert werden. Wurde dann auch, allerdings war der Inhalt der Sitzungsvorlage am Dienstagmittag auf www.volksfreund.de zu lesen (siehe auch heute Seite 7). Das erregte offenbar, so hört man, einige der Ausschussmitglieder heftigst. Da wurde dann - hinter verschlossenen Türen - heftig über den TV geschimpft. Dezernent Egger soll nun das Leck in der Verwaltung suchen, Wikileaks lässt grüßen. Damit nicht noch falsche Verdächtigungen die Runde machen, nennen wir die Quelle ausnahmsweise einmal: Es war die Verwaltung selbst. Im Ratsinformationssystem, einer öffentlich zugänglichen Internetseite, stehen die nicht-öffentlichen Daten ganz öffentlich drin. Eine Panne offenbar, jedenfalls kein Grund, sich über die Zeitung aufzuregen. Vielleicht eher ein guter Anlass für die Ratsmitglieder, darüber nachzudenken, warum oft zwei Drittel vieler Sitzungen nicht-öffentlich stattfinden müssen. Bürgernah ist das jedenfalls nicht. Diskutieren Sie mit: www.volksfreund.de/taeglich