Viezjupp : Alt sein ist das neue 40

Dich sticht doch der Hafer!“, stichelt die beste Ehefrau von allen. Was natürlich Quatsch ist. Es sind auch nicht die ersten Frühlingssonnenstrahlen. Nein. Es ist schlicht eine Tatsache: Mit Mitte 60 stehe ich erst am Anfang meiner Karriere als großer Tageszeitungskolumnist!

Dich sticht doch der Hafer!“, stichelt die beste Ehefrau von allen. Was natürlich Quatsch ist. Es sind auch nicht die ersten Frühlingssonnenstrahlen. Nein. Es ist schlicht eine Tatsache: Mit Mitte 60 stehe ich erst am Anfang meiner Karriere als großer Tageszeitungskolumnist!

Schließlich ist Joe Biden, frischgebackener Führer der größten Industrie- und Militärnation der Welt, 78 Jahre alt. Vier Amtsjahre liegen vor ihm. Dann ist er 82. Genau das richtige Alter, um so klitzekleine Aufgaben zu erledigen wie rund um den Globus reisen, den Transatlantikbund erneuern und die Versöhnung des eigenen Volkes sowie die mit der Weltgesundheitsorganisation.

Unser Oberbürgermeister Wolfram Leibe ist 60. Seine Amtszeit läuft bis 2023. Dann ist er 63. Und trotzdem schließt er nicht aus, nochmal anzutreten. Oberbürgermeister werden auf acht Jahre gewählt. Bis dahin wäre Leibe frische 71.

Vielleicht will Leibe seinen Rück­zug aus der Politik aber nur deswegen noch nicht ankündigen, weil er sich nach der Landtagswahl im März einen Job als Minister in Mainz vorstellen kann. Eine volle Ministeramtsperiode sind fünf Jahre. Das würde gerade noch so passen bis zum Rentenalter von Normalsterblichen.

Leibe als Minister – dafür müsste die SPD natürlich erst mal die Landtagswahl gewinnen. Was ich mir gut vorstellen kann, nachdem ich vorigen Samstag den digitalen Parteitag der CDU im Fernsehen geguckt habe. Dort wurde CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf mit einem Video vorgestellt. Baldauf selbst kommt darin nicht zu Wort. Die Macher des Videos hatten vielmehr die Idee, dass Freunde und Bekannte den Politiker vorstellen – ganz authentisch und so. Das Ergebnis ist an Biederkeit kaum zu überbieten: „Er hat ne ganz tolle Frau und ganz liebe Kinder“, lobt ein Freund aus der Pfalz. Und seine Schwester findet es offenbar am wichtigsten, über ihren Bruder und potenziellen Ministerpräsidenten zu erzählen, dass dieser jedes Wochenende seine Oma besucht und auch schon mal ein Praktikum in einem Altenheim gemacht hat. So altbacken, wie Baldauf in dem Video rüberkommt, kann ich gar nicht werden. Richtig alt aussehen lassen würde ein Wechsel Leibes nach Mainz den Trier-Saarburger Landrat Günther Schartz. Dabei ist der erst 58. Der CDU-Mann wünscht sich schon so lange höhere Weihen – würde nun Leibe statt er Minister, hätte wohl selbst der beste Viez es schwer, den Landrat wieder aufzuheitern. Prost, sagt euer: