1. Region
  2. Vulkaneifel

Bürgerunion mit neuem Spitzenkandidaten

Bürgerunion mit neuem Spitzenkandidaten

Weiter aktiv auf der kommunalpolitischen Bühne: Die Bürgerunion Vulkaneifel hat ihre Kandidatenliste für die Kreistagswahl im Mai aufgestellt. Auf den ersten Plätzen rangieren drei derzeitige Kreistagsmitglieder.

Daun. 12,2 Prozent, fünf Sitze: welch ein Einstand auf der kommunalpolitischen Bühne für die damals erst kurz zuvor gegründete Bürgerunion Vulkaneifel (BUV) bei der Kreistagswahl 2009. Vor fünf Jahren war die Kandidatenliste der BUV noch vom Dauner Unternehmer Peter Lepper angeführt worden, er hat sein Kreistagsmandat aber im Dezember 2012 niedergelegt. Aktiv in der BUV ist er aber nach wie vor: Einer Pressemitteilung zufolge ist er vor ein paar Tagen im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt worden. Ein Comeback im Kreistag wird es für ihn aber nicht mehr geben, und auch sein Nachfolger als Fraktionssprecher, Jörg Schlösser aus Hillesheim, taucht auf der Kandidatenliste nicht mehr auf. Auch Petra Schneider (Neroth) bewirbt sich nicht erneut um ein Kreistagsmandat. Neuer BUV-Spitzenkandidat ist Hans Ludwig, Spediteur aus Dockweiler und seit 2009 Mitglied der Kreistagsfraktion. Ein Schwerpunkt der Arbeit im neuen Kreistag ist für die BUV unter anderem der Einsatz für den Erhalt des Kreises. Aber damit nicht genug: Geht es nach der BUV, soll der Kreis nach Möglichkeit zusätzliche Verbandsgemeinden aufnehmen. Zudem soll die Wirtschaftsförderungsgesellschaft modernisiert und aktiviert werden, damit "neue Gewerbe- und Industrieansiedlungen ermöglicht werden", heißt es in einer Stellungnahme. Außerdem müssten Maßnahmen eingeleitet werden, um den Wegzug junger Leute zu stoppen. Der Kreis müsse attraktiver gestaltet werden, um junge Leute von außerhalb hierhin zu bekommen, damit unter anderem der Fachkräftemangel behoben werden könne. Kommunalwahl 2014

Zu den Forderungen der BUV gehört weiter der A-1-Lückenschluss, außerdem plädiert sie für einen Masterplan für den Kreis, aus dem hervorgehe, welche Grenzen bei der Landschaftszerstörung durch Gesteinsabbau gezogen werden müssen. Das Gleiche gelte für ein "ordentliches, akzeptables System der ,Ansiedlung\' von Windkrafträdern". Nötig seien auch Verbesserungen auf der Bahnstrecke Trier-Gerolstein-Jünkerath-Köln einschließlich einer sofortigen Verbesserung der Situation der entsprechenden Bahnhöfe. Dagegen macht die Reaktivierung der Eifelquerbahn aus Sicht der BUV keinen Sinn. Sie koste "zwischen 40 und 80 Millionen Euro" (inklusive Sanierung der Brücken). Diese Summe aufzubringen, sei "völlig unwirtschaftlich". Sie sollte besser in die Sanierung von Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden fließen. stsDie Kandidatenliste der BUV für den Kreistag: 1. bis 3. Platz Hans Ludwig (Dockweiler), 4. bis 6. Platz Gerd Möller (Gerolstein), 7. bis 9. Platz Winfried Schäfer (Daun), 10. bis 12. Platz Marco Weiler (Daun), 13. bis 15. Platz Salih Sarp (Gerolstein), 16. bis 18. Platz Frank Kirwel (Daun-Neunkirchen), 19./20. Platz Ursula Ackermann (Gerolstein), 21./22. Platz Dietmar Weides (Neroth), 23./24. Platz Knut Wichmann (Gerolstein), 25./26. Platz Hermann Simon (Daun), 27. /28. Platz Hans-Joachim Koll (Gerolstein), 29. Heinz Zapp (Niederstadtfeld), 30. Dieter Samol (Üdersdorf), 31. Hans Heibges (Salm), 32. Erwin Borsch (Bongard), 33. Oliver Bartling (Gerolstein), 34. Michael Klütz (Daun), 35. Werner Peters (Mürlenbach), 36. Wolfgang Kahn-Dannehl (Nerdlen), 37. Josef Langens (Gerolstein), 38. Klaus Reinert (Gerolstein).