Jugendarbeit wird großgeschrieben

Jugendarbeit wird großgeschrieben

Ob Arbeitseinsatz oder Brauchtumspflege: Die Freiwillige Feuerwehr Oberstadtfeld ist seit 100 Jahren immer dabei. Am Wochenende, 19. und 20. September, wird das große Jubiläum mit einem Fest der anderen Art, einem Erlebnis-tag, gefeiert.

Oberstadtfeld. Der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Oberstadtfeld im Jahr 1909 gingen leidvolle Erfahrungen der Dorfbewohner mit der zerstörerischen Kraft des Feuers voraus. Während des jüngsten großen Brandes in Oberstadtfeld 1902 wurden 17 Wohnhäuser mit Stallungen und Scheunen ein Raub der Flammen. Im Zweiten Weltkrieg wurde Oberstadtfeld mehrfach das Ziel von alliierten Bombenangriffen, die große Zerstörung und Tod über das Dorf brachten. In den 1950er Jahren setzte auch bei der Feuerwehr der technische Fortschritt ein, die erste motorbetriebene Feuerwehrpumpe, eine Bachert 6/6, schaffte die Gemeinde 1956 an. Der Löschgruppenanhänger folgte 1961.

Bis dahin standen den Feuerwehrmännern nur eine von einem Gespann gezogene Handsaug- und Druckspritze sowie ein Gerätekarren für die Stand-rohrgruppe zur Verfügung. Seit 1986 besitzt die Feuerwehr Oberstadtfeld bereits ein Löschgruppenfahrzeug LF 8, im Jahr 2007 kam ein TSF-W dazu. Auch die Unterbringung der Gerätschaften hielt mit der Entwicklung Schritt. Das neue Gerätehaus neben der Gemeindehalle haben die Feuerwehrmitglieder in den Jahren 1993/1994 in rund 4000 Arbeitsstunden fast ausschließlich in Eigenleistung errichtet.

Anlässlich des 85. Stiftungsfests der Feuerwehr wurde das moderne Gerätehaus eingeweiht. In Eigenbeschaffungen von Ausrüstung und Gerät investierte die Wehr in den vergangenen 25 Jahren viel Geld. "Unsere Atemschutzgeräte haben wir aus der Kameradschaftskasse gekauft, weil wir als Ortswehr von der VG keine erhalten hätten. Dabei haben wir dieselben Aufgaben wie eine Stützpunktwehr, und die VG setzt unsere Atemschutzgeräte heute auch gerne ein", erklärt Sascha Rehnelt, Wehrführer der Feuerwehr Oberstadtfeld.

Der Feuerwehr Oberstadtfeld standen in den vergangenen 100 Jahren zwölf Wehrführer vor. Dabei führte allein Oberbrandmeister Peter Häp die Wehr über 35 Jahre von 1950 bis 1985. Auch für den Feuerwehrnachwuchs ist gesorgt. Die Jugendfeuerwehr Oberstadtfeld gründete sich 1994. Mehrfach war die Feuerwehr Oberstadtfeld Gastgeber und Ausrichter von VG-Feuerwehrtagen und Wehrführer-Tagungen.

28 Aktive gehören heute zur Oberstadtfelder Wehr, Wehrführer Rehnelt ist mit der Stärke der Wehr noch zufrieden. "Grundsätzlich muss man sagen, dass wir noch gut da stehen. Andererseits ist die Tendenz festzustellen, dass die Bereitschaft zum Dienst an der Allgemeinheit nachlässt, das ist erschreckend. Ich sage den Leuten immer: Was ist denn, wenn dein Haus einmal brennt?"

Elf Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr (JFW) heute, doch auch hier ist ein Rückgang zu verzeichnen. "Ohne die JFW ginge es gar nicht mehr. Alle neuen Aktiven der letzten Jahre kamen aus der Jugendfeuerwehr, allein in diesem Jahr waren es drei", sagt Wehrführer Rehnelt. EXTRA ProgrammSamstag, 19. September: 17.30 Uhr Messe in St. Brigida; 19 Uhr Eröffnung mit Fassanstich am Bürgerhaus; ab 20.30 Uhr Ü 30-Party mit Sektbar, Tanz- und Unterhaltungsmusik mit der Gruppe "Nimm Zwei", Ernennungen und Ehrungen Sonntag, 20. September: 10 Uhr Frühschoppen, Eintreffen der historischen Feuerwehrfahrzeuge, Beginn der "Sternfahrt"; ab 12 Uhr Mittagessen; 14 Uhr Begrüßung der Gastwehren und Gäste; ab 15 Uhr Unterhaltung durch den MV Wallenborn-Oberstadtfeld, Kaffee und Kuchen am Büffet; ab 14.30 Uhr Erlebnisprogramm am Nachmittag, Ausstellung historischer Fahrwehrfahrzeuge, Fahrzeuge und Geräte des THW OV Daun, Einsatzübung, Rettungshundestaffel des DRK, Vorführungen der BF und der FFW Koblenz, Anflug und Besichtigung von "Christoph 10", Kinderprogramm.