Lückenschluss in der Vulkaneifel

Lückenschluss in der Vulkaneifel

Ein großer weißer Fleck auf der Landkarte der Eifel ist beseitigt: Gestern ist die Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie samt Ambulanz in der ehemaligen Landwirtschaftsschule in Daun feierlich eröffnet worden. Die ersten zehn Plätze sind belegt, zehn weitere werden noch geschaffen.

Daun. Worauf beim Straßenbau in der Eifel seit vielen Jahren gewartet wird, hat sich im Bereich der medizinischen Versorgung innerhalb kurzer Zeit nun verwirklicht: der Lückenschluss.
Gestern ist im Gebäude der ehemaligen Landwirtschaftsschule in Dauns Innenstadt die Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie feierlich eröffnet worden. "Damit wird eine große regionale Versorgungslücke geschlossen und ein wohnortnahes Angebot für viele Hilfebedürftige geschaffen. Das ist, trotz Regen- und Schneeschauer draußen, ein sonniger Tag für die Eifel", sagte Gesundheitsstaatssekretär David Langner.
Damit spielte er auf den Umstand an, dass Eltern mit ihren Kindern, die unter psychischen oder seelischen Problemen litten, bislang bis nach Trier oder Bad Neuenahr fahren mussten - um dann lediglich auf der zumeist langen Warteliste einen Platz zu bekommen. Daher, so Langner, habe das Land das zusätzliche Angebot in der ländlichen Region auch unterstützt: mit 788 000 Euro.
Zurzeit stehen neben einem ambulanten Versorgungsangebot zehn Behandlungsplätze in der Tagesklinik zur Verfügung, die bereits alle belegt sind. Der weitere Ausbau läuft, 20 Plätze sollen es insgesamt werden.
Behandelt werden die jungen Patienten durch ein Team von Ärzten, Psychotherapeuten, Fachtherapeuten (wie Bewegungs- und Ergotherapeuten), einem Sozialarbeiter, Lehrkräften sowie Mitarbeitern des Pflege- und Erziehungsdiensts. Im Endausbau sind 18 bis 20 Mitarbeiter für Daun vorgesehen, "derzeit arbeiten wir bereits mit einem Team von neun Leuten", sagt Dr. Kristian Holtkamp, Ärztlicher Direktor der DRK-Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Bad Neuenahr, zu der Daun als Außenstelle gehört (siehe Extra). Holtkamp ist vor allem vom Standort der Dauner Klinik angetan: "Sie liegt mitten im Ort, besser geht\'s nicht. So sehen die Leute auch, was bei uns passiert. Und sie werden merken: So schlimm ist das gar nicht", spielt er auf das Problem an, dass Kinder- und Jugendliche mit psychischen Auffälligkeiten oder Störungen nach wie vor stigmatisiert würden. Und das sind laut einer repräsentativen Studie, die Holtkamp vorgestellt hat, immerhin 20 Prozent aller Heranwachsenden. Und weil diese Kinder und Jugendlichen auch oft straffällig würden, sei das "eben nicht nur ein medizinisches, sondern auch gesellschaftspolitisches Thema".
"Wir sind schon lange bestrebt, ein Angebot im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Eifel zu schaffen, denn der Bedarf ist da", sagte auch Rainer Kaul, Präsident des DRK-Landesverbands Rheinland-Pfalz, und fügte hinzu: "Hier in Daun hat das in rekordverdächtiger Zeit und auf Initiative des Dauner Krankenhausdirektors Franz-Josef Jaax geklappt." Im allgemeinen Jubel über die Ausweitung des medizinischen Angebots mahnte Mediziner Holtkamp aber auch, die Erwartungen nicht zu hoch zu schrauben: "Letztlich können auch wir nur so viel leisten, wie uns finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Da sind wir noch in Gesprächen."Extra

Träger der Tagesklinik und Institutsambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie in der Rosenbergstraße 6 in Daun ist die DRK-Trägergesellschaft Süd-West mit Sitz in Mainz. Fachlich angegliedert ist die Dauner Außenstelle an die DRK-Fachklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Bad Neuenahr. Die Klinik in Daun ist von Montag bis Freitag geöffnet. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 06592/958840 möglich. mh