Neuer Name, große Ziele

Neuer Name, große Ziele

Gerade erst ist die Regionalliga-Saison im Basketball zu Ende gegangen. Bei den Trierer Basketballern basteln sie aber schon wieder an der Zukunft. Das DJK/MJC-Team geht in den TBB e.V. über.

Trier. Die Saison in der Basketball-Regionalliga Südwest ist seit Samstag beendet. Für die MJC/TBB, offiziell SG DJK/MJC - TBB Trier, geht damit auch eine Ära zu Ende. Das höchste nicht-professionelle Team der Stadt, einst von Helge Patzak in die erste Regionalliga geführt, später von Josip Bosnjak zu einem der wichtigsten Teams der Nachwuchsförderung in Trier geformt, verlässt die MJC. Gleichzeitig beginnt ein neues Zeitalter, die Mannschaft wird in den TBB e.V. übergehen und ab der kommenden Saison als TBB Trier II an den Start gehen. Einige Fragen werden zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantwortet, die Zielsetzung aber ist klar: Die Mannschaft, die bisher als Farmteam fungiert hat, soll noch näher ran an die TBB Trier - engere Zusammenarbeit, höhere Durchlässigkeit. Talente aus der Region sollen über die zweite Mannschaft den Sprung zu den Profis in die Basketball Bundesliga schaffen. So ist klar, dass auch ein Aufstieg in die ProB als mittel- bis langfristiges Ziel ins Auge gefasst wird. Der organisatorische und finanzielle Aufwand wird größer werden; es gibt also viel zu tun für die Verantwortlichen bei der TBB. Der sportliche Leiter Frank Baum erklärt das weitere Vorgehen: "Nach außen hin wird sich bis auf den Namen erst einmal nicht allzu viel ändern. Wir haben jetzt einige organisatorische Dinge zu erledigen, danach ist es unser Ziel, den Kader so gut es geht zusammenzuhalten. Die Mannschaft hat eine erfolgreiche Saison gespielt, ohne das Verletzungspech wäre mehr drin gewesen", sagt Baum. Und weiter: "Wenn das im nächsten Jahr besser läuft, kann der Blick nach oben gehen. Auch wenn sich die Spielgemeinschaft im Sommer trennt, werden wir natürlich weiterhin intensiv mit der MJC im Nachwuchsbereich zusammenarbeiten - wie auch mit den anderen Vereinen aus Trier und Umgebung." Trainer Josip Bosnjak konnte sein Team als hauptamtlicher Jugendtrainer der TBB intensiv vorbereiten, den "jungen Wilden" gelangen einige Überraschungen. Fünf Siege aus sechs Spielen standen zu Beginn der Spielzeit zu Buche. Aufgrund der Verletzungen von Leistungsträgern ging es dann leicht bergab; besonders gegen die Topteams mit Profis aus den USA hatten die Moselaner das Nachsehen.Extra

SG DJK/MJC - TBB Trier - ifm Baskets Konstanz 67:76 (32:46) Irgendwie war das Spiel exemplarisch für die ganze Saison. Mal wieder konnte das Trierer Team nicht in Bestbesetzung antreten, gleich sechs Spieler fehlten. Über einen knappen 14:17-Viertelrückstand wurde es bis zur Pause deutlicher: 32:46 lag die MJC/TBB im Hintertreffen. Nach der Pause konnten die Trierer mit vier Freiwürfen verkürzen, aber das reichte nicht. So legte Konstanz wieder vor. Die Gastgeber kamen dann im Schlussviertel nochmal auf sieben Zähler ran, die Schlusssirene verhinderte jedoch die weitere Aufholjagd. Trier: Goolsby 19, Dietz 7, Dahlem 2, Hubor 2, Fritzen 6, Leonhardt 9, Emmerich 9, Meier 2, Jarre 11, Etringer 4 se