1. Sport
  2. Basketball

Schwere Vorwürfe gegen Trierer Basketball-Bundesligist

Schwere Vorwürfe gegen Trierer Basketball-Bundesligist

Dem Trierer Basketball-Bundesligisten steht Ärger ins Haus: Nach Informationen des Trierischen Volksfreunds soll die finanziell angeschlagene TBB Trier die Unterschrift unter einem Spielervertrag gefälscht haben – um weiter in der ersten Liga spielen zu können.

(wir/AF) Eine angebliche Vertragsunterschrift sorgt für Wirbel: Der Ex-Trierer Basketball-Profi Brian Brown sollte im Dezember 2009 - wie alle anderen Club-Angestellten auch - wegen der finanziellen Krise der TBB Trier auf einen Teil seines Gehalts verzichten. Freiwillig, wie es heißt. Browns Berater Mike Martin sagt, sein Mandant habe nichts unterschrieben. Martin behauptet: "Die Unterschrift wurde gefälscht." Das umstrittene Dokument liegt dem TV vor.

Die Basketball-Bundesliga (BBL) habe von der mutmaßlichen Manipulation gewusst, sagt Martin. Er selbst habe den Vizepräsidenten der Liga, Alexander Reil, darauf aufmerksam gemacht.

TBB-Manager Lothar Hermeling sagte gestern, er höre "zum ersten Mal" von den Vorwürfen. "Die vorliegende Unterschrift stammt zweifelsfrei von Brian Brown", sagt Hermeling. "Er hat das Dokument vor Zeugen unterschrieben." Martin widerspricht: "Brown hat niemals eine Einverständniserklärung unterzeichnet."

Hintergrund ist, dass die TBB im Dezember mit vermutlich mehr als 1,6 Millionen Euro Verbindlichkeiten belastet war und sparen musste, um die Saison zu Ende spielen zu können. Die Liga hatte Unterlagen über die Finanzlage des Clubs angefordert. Dazu zählten nach TV-Informationen die Vereinbarungen über den Gehaltsverzicht.

Inzwischen ist die Lizenz für die nächste Saison erteilt worden. Liga-Chef Jan Pommer sagt, dabei hätten weder der Vertrag von Brian Brown noch die übrigen Gehaltsverzichts-erklärungen eine Rolle gespielt.

Die TBB hat sich in den vergangenen Monaten organisatorisch neu aufgestellt. Bis dato hielt eine GmbH die Bundesliga-Lizenz, seit Anfang Juli ist es die Treveri Basketball AG. Die wirtschaftliche und sonstige Leistungsfähigkeit der AG sei "eingehend geprüft" worden, sagt Pommer. Diese Prüfung sei erfolgreich gewesen.

Unterdessen erhebt auch der langjährige Trierer Kapitän James Gillingham Vorwürfe gegen das Management der TBB: Er wirft dem Club unprofessionelles Verhalten vor.

CHRONOLOGIE
4. Dezember 2009: Die TBB kündigt an, die Gehälter zu kürzen. Gillingham: "Um zehn Prozent".

9. Januar 2010: Der TV stellt vorab die neue Treveri AG vor, die die TBB GmbH ablösen soll.

Januar 2010: Die TBB muss nach zwei Verstößen 8500 Euro an die BBL zahlen.

21. Januar: Das Eigenkapital in Höhe von 250 000 Euro soll zusammen gekommen sein - der Weg sei frei für die AG.

25. Januar: Brian Brown verlässt Trier.

23. Februar: Laut BBL darf die TBB GmbH die Lizenz an die neue Treveri AG übertragen.

April/Mai: Die TBB sucht - erfolglos - einen Internet-"Maulwurf", der gezielt Interna streut.

21. Mai: Die TBB erhält die Lizenz, der neue Trainer Henrik Rödl wird vorgestellt. (AF)