Der fußballverrückte Herr Thömmes

Region · Rudi Thömmes kann es nicht lassen. Am Wochenende lieferte der Trainer des SV Mehring ein besonderes Beispiel für seine "Fußballverrücktheit".

Mit dem Rheinlandligateam gastierte er in Burgbrohl, spielte selbst mit, schoss das Siegtor, wechselte sich dann selbst nach einer Stunde aus und fuhr nach 110 Kilometer nach Osburg, wo die zweite Mannschaft der Moselaner darum kämpfte, sich den zweiten Platz in der Endabrechnung zu sichern. Thömmes, der mit Treffern auch Schützenkönig der Kreisliga B Mosel/Hochwald wurde, stieg aus dem Auto, zog den Trainingsanzug aus, Trikot und Fußballschuhe an, schaffte mit dem Team einen 5:0-Erfolg bei der SG Osburg II und damit auch den angestrebten Platz, der zum Aufstieg in die A-Klasse reichen kann, wenn kein Verein aus der Region aus der Rheinlandliga absteigt. Als Trainer scheidet "Ruuudi" am Saisonende in Mehring aus. Einen neuen Verein hat er noch nicht gefunden, ist nach eigener Aussage aber "auf der Suche".

Trainer Harry Koch wird dem SV Dörbach erhalten bleiben. "Unabhängig von der Ligazugehörigkeit", betont Vereinschef Peter Stoffel. Entscheidend für Kochs Entscheidung, der die Salmtaler im Oktober 2006 von Werner Kartz übernahm, an seiner alten Wirkungsstätte zu bleiben, ist die Personalsituation für die kommende Spielzeit.

Mit Mike Gaugler, Christoph Thies, Patrick Noske und Oliver Schmölter kann der 40-jährige Trainer wegen laufender Verträge auch in der kommenden Spielzeit auf ein Stammspieler-Quartett zurückgreifen. Mit Michael Blang hat ein weiterer Leistungsträger sein Bleiben signalisiert.

Unabhängig davon ist man bei den "Waldrandkickern" zuversichtlich, den Klassenerhalt gegen Malberg und in Zell klarzumachen. (wir)