Trierer Silvesterlauf: Vorjahressieger Moses Kipsiro verletzt - 2000 Teilnehmer in Sicht

Trierer Silvesterlauf: Vorjahressieger Moses Kipsiro verletzt - 2000 Teilnehmer in Sicht

Nur eine teilweise schöne Bescherung bringt das Weihnachtsfest den Organisatoren des Bitburger-Silvesterlaufs in Trier: Der viermalige Sieger Moses Kipsiro kann nicht starten. Dafür stimmen die Meldezahlen.

Gestern teilte das Moses Kipsiros Londoner Management mit, dass der ehemalige Afrikameister aus Uganda am 31. Dezember in Trier nicht nach seinem fünften Sieg im Bitburger-Lauf der Asse greifen könne. Der 5000-Meter-Olympiavierte von Peking hat sich im Training eine Verletzung des Oberschenkelbeugers zugezogen.

Man bemühe sich um Ersatz aus der Riege der ugandischen Weltklasseläufer, erklärte der Silvesterlauf-Vereinsvorsitzende Berthold Mertes. Im Gespräch ist der Junioren-Vizeweltmeister, Olympia- und WM-Finalist Thomas Ayeko. Ob Kipsiros erst 21 Jahre alter, mit einer 10 000-Meter-Bestzeit von 27:40,96 Minuten notierter Trainingspartner noch rechtzeitig ein Visum erhält, sei allerdings fraglich.

Das Schöne an der weihnachtlichen Bescherung ist für die Silvesterlauf-Macher der Stand der Anmeldungen. 1750 Läufer wollten bis gestern Mittag eine Startnummer haben. "Das ist der übliche Stand. Wir rechnen mit mehr als 2000 Startern", sagt Mertes. Mit bisher 428 Läuferinnen im Scholtes-Lauf über fünf Kilometer boomt der Frauen-Volkslauf weiter. Im NATUS-Volkslauf der Männer war man gestern nur noch 61 Startplätze vom Starterlimit (700) entfernt. Erfreulich: Im Sport-Simons-Lauf der männlichen Jugend (12-19 Jahre) über fünf Kilometer liegt der Meldezahl bereits im dreistelligen Bereich.

Nachmeldungen für den vom Trierischen Volksfreund präsentierten 24. Bitburger-Silvesterlauf in Trier sind weiterhin online unter www.bitburger-silvesterlauf.de möglich.

Mehr von Volksfreund