Bayern unten, Werder oben

Perfekter Start: Die SG Trier ist mit zwei Siegen gegen Essen und Dortmund in die neue Saison der Schach-Bundesliga gestartet.

Bremen. Es ist nicht alles schlecht bei Werder Bremen in dieser Saison. Deprimierte Werder-Fans sollten sich nur die "richtige" Bundesliga-Tabelle anschauen. Werder Bremen ungeschlagen Tabellenführer, der FC Bayern München nach zwei Spielen ohne Sieg Letzter - und ebenfalls mit zwei Siegen weit oben: der etablierte Erstligist Trier. Das gibt\'s nur im Schach!
Die Schachgesellschaft Trier 1877 ist mit zwei Siegen am ersten Doppelspieltag im Ruhrgebiet (5,5-2,5 gegen Essen-Katernberg und 5:3 gegen Hansa Dortmund) perfekt in die Saison gestartet. Die Trierer gehen mit leicht verändertem Kader in die achte Saison in der Bundesliga. Neu bei den Trierern ist Felix Graf, der von Bayern München kam. Nicht mehr im Kader steht der georgische Großmeister Tornike Sanikidze. Mit einem Elo-Durchschnitt von 2575 rangiert Trier auf Platz 11 der Setzliste nur knapp vor Katernberg (2571) und Dortmund (2546, die Elo-Zahl beschreibt die Stärke der Spieler). Mit dem bestmöglichen Kader fuhren die Trierer mit ihrem neuen Reisepartner Hockenheim nach Dortmund. Ziel war, die ersten vier Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu erreichen. Gegen Katernberg ging keine Partie verloren. David Howell (England), Lukas Cyborowski (Polen) und der Rumäne Mircea Parligras gewannen ihre Spiele für die SG. Die beiden letzteren gewannen auch am Tag darauf gegen Dortmund, auch Neuzugang Graf gewann sein erstes Spiel. Trier ist damit Zweiter hinter Bremen. AF

Mehr von Volksfreund