Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 18:58 Uhr

Blaulicht
Ungeduldiger Autofahrer fährt bei Bombenentschärfung über Seil am Zünder

Symbolbild: Bombenräumung
Symbolbild: Bombenräumung FOTO: Friso Gentsch / dpa
Datteln. Bei der Entschärfung eines Blindgängers ist in Datteln ein dreister Autofahrer über das Seil gefahren, mit dem der Zünder aus der Weltkriegsbombe gezogen wird. „Der Mann hat das Seil wenige Augenblicke nach der Entschärfung überfahren“, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg am Mittwoch.

„Entschärfer und Autofahrer hätten in die Luft fliegen können“, betonte der Behördensprecher. Der Autofahrer umkurvte nach ersten Erkenntnissen eine Absperrung, fuhr dann über das Zugseil und verließ das Sperrgebiet wieder, indem er erneut eine Absperrung umfuhr. Die Kreispolizeibehörde Recklinghausen übernahm die Ermittlungen.

Schon unmittelbar vor der Entschärfung in Datteln am Dienstagabend hatte es einen Zwischenfall gegeben. Als die Polizei eine Mutter und ihren volljährigen Sohn nicht zu ihrem Wohnhaus durchlassen wollte, hätten die beiden Anwohner die Beamten beleidigt und mit Fäusten angegriffen. Beide Polizisten wurden dabei leicht verletzt. Bei der 48 Jahre alten Frau wurde ein Alkoholtest angeordnet. Der 22 Jahre alte Sohn wurde nach Angaben der Polizei positiv auf Drogen getestet. Beide Anwohner mussten die Nacht in Gewahrsam verbringen.

(dpa)