| 19:39 Uhr

Pro WM
Ein berauschendes Turnier!

FOTO: TV / klaus Kimmling
Was war der Groll groß, als Russland vor Jahren den Zuschlag zur Fußball-WM bekommen hat. Jetzt wird das Turnier in die Geschichtsbücher eingehen. Und zwar als eines der sportlich stärksten Turniere, weil es wohl nie zuvor eine Weltmeisterschaft gegeben hat, die den Fans einen Generationenwechsel dermaßen vor Augen führte. Von Florian Schlecht
Florian Schlecht

Altbackene Weltmeister wie Lionel Messi und Cristiano Ronaldo waren zwar in der Lage, gute Leistungen abzurufen. Überflügelt wurden sie aber von der jungen Garde um den Franzosen Mbappé, den Belgier Hazard und den Engländer Kane, die in ihren harmonisch-auftretenden Mannschaften weit davon entfernt waren, sich bloß als brillante Ich-AGs zu gefallen.

Belohnt wurden die Teams, die Fußball spielten, während das uninspirierte Ballgeschiebe von Deutschland und Spanien zurecht bestraft wurde. Und wo die Bundesliga sich jede Woche beim Umgang mit dem Videoschiedsrichter blamiert, lösten Referees knifflige Szenen souverän. Kompliment!

Überrascht hat die WM darüber hinaus gesellschaftlich: Die düstere Vision, das Turnier werde von brutalem Hooliganismus überschattet werden, bewahrheitete sich nicht. Russland, das von einer lupenreinen Demokratie weit entfernt ist, hat die WM zumindest reibungslos organisiert. Weil Medien bei einem solchen Turnier über mehrere Wochen offener und kritischer aus dem Land berichten konnten, wurden Missstände im Großen und Kleinen eher öffentlich.

So bleibt nach dieser WM nur ein Groll. Nämlich, dass dieses berauschende Turnier leider vorbei ist.

f.schlecht@volksfreund.de