MOTORSPORT: Aus dem Dorfclub zum WM-Lauf

MOTORSPORT: Aus dem Dorfclub zum WM-Lauf

DAUN/MERZIG. Die ADAC "Rallye Masters" stehen in den Startlöchern: Für viele Aktive in den Ortsvereinen bedeutet die Reformierung der deutschen Rallye-Szene nach dem Ende der DRM (Deutsche Rallyemeisterschaft) die Möglichkeit, sich bei hochwertigen Veranstaltungen mit sehr viel stärkeren Fahrzeugen zu messen.

Um den Gedanken der Bodenständigkeit noch mehr zu fördern, hat der ADAC seine "Einstiegspreise" für die "Masters" jetzt noch günstiger gemacht. Der Trierische Volksfreund erläutert allen Interessierten in den vielen Motorsportklubs der Region, wie es geht.Näher ran an die Basis

Die neue Breitensportserie des ADAC startet am 10./11. März 2006 mit der ADAC Bayern Rallye Oberland in ihre erste Saison. Die so genannte "Eifel" findet am letzten Juli-Wochenende statt. Die Veranstalter haben vor dem Fallen der ersten Startflagge die Masters noch attraktiver - sprich kostengünstiger - gemacht. Teams, die an allen neun Läufen teilnehmen wollen und die sich bis zum 1. März 2006 beim ADAC für die komplette Saison anmelden, wird das Nenngeld für den letzten Lauf erlassen. Das Motto lautet also: Neun Rallyes fahren, aber nur acht bezahlen. "Wir wollen damit noch näher ran an die Basis, von wo der Rallyesport ja schließlich kommt", sagt ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk. Voraussetzung für die Vergünstigung ist lediglich, dass die Teams dann auch bei allen Veranstaltungen an den Start gehen. Weitere Verpflichtungen gibt es für diese Teilnehmer nicht. Wer doch nicht alle Läufe bestreiten kann, verliert lediglich den Anspruch auf die Nenngeldfreiheit beim letzten Lauf in Berlin. Gerechte Verteilung der Punkte

Die ADAC Rallye Masters sind für insgesamt zehn verschiedene Divisionen ausgeschrieben. Damit will der Veranstalter eine möglichst gerechte Verteilung der Punkte erreichen. Dadurch haben durchaus auch Teams mit leistungsschwächeren Fahrzeugen die Chance, eine vordere Platzierungen in der Masters-Wertung zu erreichen. Dies ist auch nicht ganz uninteressant für die Zwischenwertung nach dem fünften Lauf am 18. Juni 2006. Denn da winkt den drei Besten im Gesamtklassement ein nenngeldfreier Startplatz beim deutschen Rallye-Weltmeisterschaftslauf. Dieses Trio kann sich somit vom 11. bis 13. August 2006 bei der OMV ADAC-Rallye im direkten Vergleich mit der Rallye-Weltelite messen. Um die zeitlichen und finanziellen Aufwendungen für die ADAC Rallye Masters kalkulierbar zu machen, wurde Folgendes festgelegt: Die einzelnen Rallyes finden maximal an zwei Tagen statt. Das Nenngeld beträgt einheitlich jeweils 400 Euro. Die Anzahl der benutzbaren Reifen wurde begrenzt. Mit maximal fünf verschiedenen Wertungsprüfungen entfallen lange Besichtigungszeiten. Zudem können Teams, die am ersten Tag ausfallen, am zweiten Tag wieder in den Kampf um die Punkte eingreifen. Autos der nationalen Gruppen H und F-2005 sind zugelassen, es gibt zwei separate Divisionen für Dieselfahrzeuge und eine eigene Division für Autos mit alternativen Treibstoffen (AT-G). Dadurch wird die ADAC Masters für alle Rallyesportler ein interessantes Betätigungsfeld. Mit insgesamt 100 000 Euro Preisgeldern ist zudem ein sehr attraktiver finanzieller Anreiz gegeben.Günstiger Start für den Nachwuchs

Im Rahmen der ADAC Rallye Masters wird auch der ADAC Rallye Junior Cup ausgetragen. Teilnehmen dürfen alle ADAC-Mitglieder, die das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Um den Nachwuchs-Hoffnungen ihren Einstieg zu erleichtern, zahlen sie pro Lauf nur 300 Euro statt der sonst üblichen 400 Euro Nenngeld. Die Begrenzung auf Fahrzeuge der Gruppe N/DN in der Division 6 (bis 1600 ccm) erhöht die Chancengleichheit und ist ein weiterer Faktor zur Kalkulierbarkeit der Kosten. Attraktive Preisgelder warten am Ende des Jahres. Der Sieger startet zudem bei allen Läufen zum ADAC Rallye Masters 2007 nenngeldfrei. Weiteres Schmankerl: Der beste Junior auf einem Dacia Logan erhält am Jahresende ein zusätzliches Preisgeld in Höhe von 2500 Euro. Saisonauftakt ist im März

Die Termine zur ADAC Rallye Masters 2006: 10. - 11. März ADAC Bayern-Rallye Oberland, 31. März - 1. April ADAC Welfen Rallye in Niedersachsen, 21. - 22. April ADAC Hessen-Rallye am Vogelsberg, 5. - 6. Mai ADAC Mobil Pegasus Rallye im Sulinger Land, 16. - 17. Juni ADAC Rallye "Rund um die Veste" in Coburg, 30. Juni - 2. Juli ADAC KÜS-Saarland-Rallye, 28. - 29. Juli ADAC Eifel-Rallye, 8. - 9. September ADAC Neustadt Rallye, 11. - 12. November ADAC PRS Havelland-Rallye in Berlin-Brandenburg