Eifelstrecke: Trauriger Vorfall mit streunendem Hund

Bahnunfall : Zug überrollt Hund auf Eifelstrecke, Polizist erlöst das Tier

Ein streunender Hund ist am Donnerstag auf der Eifelstrecke von einem Regionalexpress überfahren worden. Ein Bundespolizist erschoss das schwerverletzte Tier.

Trauriger Vorfall an der Eifel-Bahnstrecke zwischen Hüttingen und Bitburg-Erdorf: Wie die Bundespolizei Trier mitteilt, wurde dort am Donnerstag um 14.10 Uhr ein freilaufender Hund von einem Regionalexpress überrollt und erlitt schwerste Verletzungen. Trotz Schnellbremsung und Warnsignal habe der Fahrer die Kollision nicht mehr verhindern können.

Ein Bundespolizist erschoss das Tier, um es von seinem Leiden zu erlösen. Um wessen Hund es sich dabei handelte, ist nicht bekannt: Er sei in den vergangenen Wochen immer wieder streunend und herrenlos in der Nähe der Gleise gesehen worden, heißt es bei der Polizei.

Bahnreisende wurden bei dem Bremsmanöver nicht verletzt. Die Sperrung der Eifelstrecke wurde um 15 Uhr wieder aufgehoben.

Mehr von Volksfreund