1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Feuer zerstört Wohnhaus, Wehren verhindern Übergreifen auf Nachbargebäude

Feuerwehr : Großfeuer in Ellwerath: Wohnhaus brennt aus (Fotos/Video)

Ein Feuer hat in der Nacht auf Mittwoch ein Wohnhaus in Rommersheim-Ellwerath weitgehend zerstört. Das Haus war unbewohnt, niemand wurde verletzt.

Das neue Jahr hat für die Retter im Prümer Land gleich mit einem Großeinsatz begonnen: Ein Feuer hat in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch im Rommersheimer Ortsteil Ellwerath (Verbandsgemeinde Prüm) ein Wohnhaus nahezu zerstört.

Das Haus in der Straße Am Goldberg war seit einiger Zeit nicht bewohnt, Menschen kamen daher nicht zu Schaden. Wie die Polizei Prüm mitteilt, hatten Nachbarn in der Straße gegen 2.45 Uhr das Feuer bemerkt und die Wehren alarmiert. Alles ging offenbar rasend schnell: „Als wir da ankamen, stand das Haus im Vollbrand“, sagt Manfred Schuler von der Feuerwehr Prüm.

 Dachstuhl vebrannt, genauso wie das fast gesamte Interieur: das Haus in Ellwerath am Morgen nach dem Feuer.
Dachstuhl vebrannt, genauso wie das fast gesamte Interieur: das Haus in Ellwerath am Morgen nach dem Feuer. Foto: Fritz-Peter Linden

Die Kameraden der Wehren aus Rommersheim, Schönecken, Prüm, Niederprüm und Weinsheim verhinderten ein Übergreifen auf das Nachbarhaus, dennoch wurde das Gebäude, in dem das Feuer ausgebrochen war, weitgehend zerstört. Die Löscharbeiten dauerten bis in den Morgen, im Einsatz waren neben den Wehren das DRK und die Polizei Prüm.

 Dachstuhl vebrannt, genauso wie das fast gesamte interieur: das Haus in Ellwerath am Morgen nach dem Feuer.
Dachstuhl vebrannt, genauso wie das fast gesamte interieur: das Haus in Ellwerath am Morgen nach dem Feuer. Foto: Fritz-Peter Linden

Zur Brandursache und Schadenshöhe kann die Polizei aktuell noch keine Angaben machen. Die Ermittlungen laufen.

 Erst im vergangenen Jahr war der kleine Ort hoch über dem Prümtal von einem verheerenden Feuer heimgesucht worden: In der gleichen Straße, nur wenige Meter weiter, war im August ein Brand ausgebrochen und hatte mehrere Trakte eines großen, ehemals landwirtschaftlichen Anwesens und den Dachstuhl des Haupthauses zerstört (der TV berichtete). 130 Kräfte kämpften gegen das Feuer an, die Besitzerfamilie konnte sich unverletzt ins Freie retten. Der Großbrand richtete einen Schaden in Höhe von 350 000 Euro an.