| 21:34 Uhr

In der Eifel tief verwurzelt

Janine, Peter Frepperts elfjährige Ur-Großnichte las aus Gedichten ihres Ur-Großonkels. Assistiert wird ihr von Werner Freppert, Neffe des Dichters, und von Helmut Meyer (rechts), Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde. TV-Foto: Elmar Kanz
Janine, Peter Frepperts elfjährige Ur-Großnichte las aus Gedichten ihres Ur-Großonkels. Assistiert wird ihr von Werner Freppert, Neffe des Dichters, und von Helmut Meyer (rechts), Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde. TV-Foto: Elmar Kanz
Am 20. Februar 2008 wäre der in Geichlingen geborene Eifeldichter und Schriftsteller Peter Freppert hundert Jahre alt geworden. Ihm zu Ehren und zum Gedenken hatte der Verein für Heimatkunde in der Verbandsgemeinde Neuerburg zu einem Festakt ins Bürgerhaus Koxhausen eingeladen.

Koxhausen/Geichlingen. (ka) Moderator war Helmut Meyer, Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde, beim Festabend für Peter Freppert. "Wir freuen uns, dass wir ihn hatten", sagte Meyer, was sicher mehr als 100 Festgäste empfanden. Die große Resonanz auf diesen Festakt mache deutlich, dass Peter Frepperts literarisches Erbe vor allem bei den Menschen in der Eifel tief verwurzelt ist.Besonders deutlich wurde derweil, welch starke Verbundenheit die Familie Freppert auch nach hundert Jahren noch prägt. Janine, Peter Frepperts elfjährige Ur-Großnichte, las aus Gedichten ihres Ur-Großonkels."Zollen wir dem Dichter jenen Tribut, den ihm seine Zeitgenossen vielfach versagt haben", mahnte Bürgermeister Norbert Schneider, der vor allem Frepperts große Heimatverbundenheit hervorhob. Werner Freppert, Neffe des Dichters und Verwalter seines literarischen Nachlasses, dankte allen, "die zum Gelingen dieses Festakts beigetragen haben". Grußworte "in memoriam" Peter Freppert sprachen Ortbürgermeister Jonny Groben und Albert Borrelbach. Eigens zu des Dichters hundertstem Geburtstag hatte ihm der Verein für Heimatkunde in der Verbandsgemeinde Neuerburg eine Sonderausgabe seines Heftes "Ous der Heemischt" gewidmet.Stilvoll in heiterem Gedenken an Peter Freppert verlief der Festakt. Lesungen und Grußworte wurden umrahmt von Darbietungen des Kirchenchors Geichlingen mit dem Pianisten David Ianni und einer Jugendbläsergruppe aus Geichlingen. Der Kirchenchor sang das von Peter Freppert getextete Heimatlied in einer Neuvertonung. Mit munteren Auftritten in traditionellen Trachten erfreuten die Pave-Tänzerinnen des Vereins für Heimatkunde die Festgäste.Peter Freppert besuchte die Volksschule in Geichlingen mit hervorragenden Noten. Weil ihm jedoch der Besuch der höheren Schule verwehrt geblieben war, stieß sein literarisches Schaffen bei vielen zunächst auf Skepsis, ja sogar auf Ablehnung. Freppert indes ließ sich nicht beirren, zumal ihm auch der "Geichlinger Zirkel", ein Forum namhafter, schreibender Persönlichkeiten, die sein Talent erkannt hatten, zu Hilfe kam und ihn darin bestärkte, weiterzumachen. Längst nimmt Peter Freppert im Kreise der deutschen Literaten-Elite den Platz ein, der ihm gebührt - als Eifeldichter und als Schriftsteller.