Die Narretei hat Zukunft

Mit einem glanzvollen Prinzenempfang im Heimatmuseum Roscheid haben die Konzer Karnevalisten die heiße Phase der närrischen Session 2008/2009 eröffnet.

Konz. (kdj) Wer bereits den Einstieg in die neue Session so feiert, braucht sich - abseits der "großen" Politik - um Bestand und Zukunft allgemeiner Narretei nicht zu sorgen. Achim Rohn, Präsident und Erster Vorsitzender des Karnevalsclubs Roscheid (KCR), hatte zum Prinzenempfang geladen und sah sich plötzlich einer ständig wachsenden Gästeschar gegenüber: Der Konzer Karneval hat im Land zwischen Nittel, Igel, Hermeskeil und Schweich viel mehr Fans, als mancher Miesmacher meint, glauben machen zu müssen.

Wenn eine vor Publikum in kurzen Abständen immer wieder zu aktualisierende Gästeliste mindestens ein halbes lokales oder gar regionales Telefonbuch füllt, dann ist das der kostümierte, narrenbemützte, singende, schunkelnde und vor allem jeglicher amtlicher Bedarfsprüfung standhaltende Berechtigungsnachweis für den Bürgeranspruch, die Obrigkeit weniger ernst zu nehmen, als dieselbe verlangt.

Auf Roscheid entboten, vor der Kulisse liebevoll wiederhergerichteter Kutschwagen und anderer Relikte längst vergangener Zeiten, Prinzenpaare oder ihre Abgesandten die allfälligen Grüße an die närrischen Konzer Hoheiten Prinz Jürgen I, seine Kussministerin und deren Untertanen. Akustisch besiegelt wurde die Grußzeremonie von den jeweiligen heimischen karnevalistischen Schlachtrufen. Die durch allgemeine und freie Wahlen legitimierten, für diese Session allerdings traditionell entmachteten Bürgermeister Karl-Heinz Frieden und Beigeordneter Manfred Wischnewski erwiesen den Tollitäten ebenfalls ihre Ergebenheit.

Schön anzuschauen waren die Tänzerinnen der Garden, die, beginnend bei den jüngsten und endend bei den erfahrensten, gelegentlich Ballettreife zeigenden jungen Damen, karnevalistisch-tänzerisches Können bewiesen. Am Ende der Show wurde die Darbietung der Garde-Tänzerinnen ergänzt durch eine Vorführung der "Rainbows"-Mädchen. Unterdessen bahnen sich hinter den Kulissen des "offiziellen" Karnevalstreibens einige grundlegende Veränderungen an, die, davon sind Achim Rohn und seine Mitstreiter überzeugt, dem Konzer Karneval weiteren Auftrieb geben werden: Der Karnevalsclub Konz (KCK Konz) und sein Roscheider Pendant (KCR) basteln bereits Erfolg versprechend gemeinsam mit den Konzer Karnevalsfrauen an einer Arbeitsgemeinschaft Konzer Karneval.

Wie quicklebendig die Fastnacht ist, wird Konz am Sonntag, 22. Februar, beim traditionellen Umzug erleben, zu dem Achim Rohn alle Jecken einlädt und um baldige Anmeldungen bittet. Rohn ist in aller Regel unter der Telefonnummer 06501/180753 im Ratskeller Konz erreichbar.