In den Ferien wird in die Zukunft investiert

In den Ferien wird in die Zukunft investiert

Weil Saarburg wächst, werden Schulen und Kindertagesstätten erweitert und saniert. Ohne Container geht es trotzdem nicht.

Eigentlich sind die vielen neuen Bürger der Stadt Saarburg für Bürgermeister Jürgen Dixius ein großer Grund zur Freude. In den vergangenen zehn Jahren ist die Bevölkerung um rund 13 Prozent oder in absoluten Zahlen um 944 Menschen gewachsen (von 6447 am 30. Juni 2007 auf 7391 am 30. Juni 2017). Die steigenden Bevölkerungszahlen bringen aber auch "große Ausgaben" mit sich, betont Jürgen Dixius im Pressegespräch.

Er meint damit die Investitionen für den Ausbau von Schulen und Kindertagesstätten. Während einer Busfahrt durch die Stadt stellt der Stadtbürgermeister mitfahrenden Journalisten die wichtigsten Projekte während der Sommerferien vor.

Grundschule Sankt Marien Startpunkt ist die Grundschule Sankt Marien im Stadtteil Beurig. Hier werden aktuell zahlreiche Fenster ausgetauscht. Der städtische Haushalt sieht jährlich etwa 200 000 Euro für die dringendsten Gebäudesanierungen an Schulen vor.

Aber die Grundschule Sankt Marien ist auch aus einem anderen Grund interessant. Die Stadt plant im Schulhof den Bau eines weiteren zweigeschossigen Schultraktes mit acht Klassenzimmern ab Herbst. "Aber keine Angst", nimmt der Bürgermeister nachhakenden Fragen gleich den Wind aus den Segeln. "Nebenan ist ausreichend Platz, um den Schulhof entsprechend wieder zu erweitern." Bis das neue Gebäude fertig ist, müssen die Grundschüler in Sankt Marien mit einer Containerlösung vorliebnehmen. Der soll in den kommenden Tagen auf dem Schulhof aufgestellt und noch zum Schuljahresbeginn eingerichtet werden.

Grundschule Sankt Laurentius Auch an der Grundschule Sankt Laurentius wird gebaut. Hier entsteht ein zweigeschossiger Neubau mit zwei Klassenzimmern. "Die Optik lehnt sich an die der Turnhalle an", sagt Dixius, der darauf hinweist, dass die Architektur der Sporthalle in Berlin bei Architekturwettbewerben immer wieder dafür gelobt worden sei, dass sie die Schlichtheit des aus der Zeit des Historismus stammenden Schulgebäudes aufgreife.

Für den Ausbau der beiden Schulen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde Saarburg stehen in diesem Jahr 3,6 Millionen Euro im Haushalt, davon entfallen 580 000 Euro auf die Grundschule Sankt Laurentius. Weitere 200 000 Euro sind dort für die Erweiterung des Schulhofs eingeplant. Dixius beklagt, dass sich die staatliche Schulbauförderung an den aktuellen Bevölkerungszahlen orientiert. "Dabei leben wir in Saarburg in einer Gemeinde, die nach wie vor Zuwachs bekommt", sagt der Stadtbürgermeister. Um knapp 1000 Einwohner sei die Stadt in den vergangenen zehn Jahren gewachsen. Und mit der Erschließung des früheren Kasernengeländes wachse die Bevölkerungszahl voraussichtlich weiter. Stünden auf dem 17 Hektar großen Areal - das entspricht etwa der Größe von 28 Sportstadien - erst mal die geplanten 400 Häuser, würde dies einen weiteren Anstieg der Bevölkerungszahl um 1200 Menschen in den kommenden zehn Jahren bedeuten.

Casinogebäude Im Vorgriff auf die wachsenden Kinderzahlen in Saarburg baut die Stadt zurzeit das frühere Casinogebäude der französischen Garnison um, das zunächst als Behelfskita für das marode Gebäude der Kita Sankt Laurentius in der Innenstadt gedacht war. Hier laufen während der aktuellen Kitaferien umfassende Arbeiten, um den Festsaal für zwei weitere Gruppen herzurichten. Für Umbau und Sanierung sind in diesem Jahr 646 000 Euro im Haushalt eingeplant.

Kita im Blümchesfeld Die Arbeiten für die neue Kita im früheren Fortbildungszentrum im Blümchesfeld sollen im Herbst starten. Dort ist dann noch mal Platz für sechs Gruppen. Der Umbau ist mit 600 000 Euro im Haushalt angesetzt.

Kita Sankt Marien Derweil platzt die Kita Sankt Marien im Stadtteil Beurig aus allen Nähten. "Hier müssen wir uns demnächst darüber Gedanken machen, wie wir den Standort erweitern können", sagt Dixius.Extra: UND SO IST DIE LAGE IN DER VERBANDSGEMEINDE

Foto: Alexander Schumitz (itz) ("TV-Upload Schumitz"
Foto: Alexander Schumitz (itz) ("TV-Upload Schumitz"

Nicht nur in der Stadt steigen die Bevölkerungszahlen. Auch in der Verbandsgemeinde Saarburg ist die Bevölkerung innerhalb der vergangenen zehn Jahre von rund 21 480 auf 23 750 Einwohner gewachsen. Das entspricht einem Zuwachs von etwa 9,5 Prozent. Für die Bildungseinrichtungen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde sowie der Ortsgemeinden bedeutet dies ebenfalls erhebliche Investitionen. So ist beispielsweise in diesem Jahr in die Kita Ayl investiert worden. An der Kita Freudenburg gehen demnächst die Sanierungsarbeiten weiter. Absehbar sei auch - so VG- und Stadtbürgermeister Jürgen Dixius -, dass in naher Zukunft die Kita in Wincheringen erweitert werden müsse.