Umjubelter Auftritt von Sängern und Musikern

Umjubelter Auftritt von Sängern und Musikern

Der Musikverein Concordia und die Sängervereinigung spielen einmal pro Jahr gemeinsam. Das Publikum feiert sie dann.

Konz (red) Die Sängervereinigung Konz und der Musikverein Concordia Konz sind zum 24. Mal gemeinsam aufgetreten. Die TG-Halle war voll, was zeigt, dass das Konzert immer beliebter wird. Und die Besucher kamen nicht nur aus Konz und den Stadtteilen, sondern aus der gesamten Region. Los ging es mit der Sängervereinigung und dem Titel "Lasst uns beginnen" unter der Leitung von Achim Müller. Danach hieß der Vorsitzende des Vereins, Manfred Clemens - auch im Namen von Michael Andres vom Musikverein Concordia - die Zuschauer willkommen: "Was wäre die Welt ohne Musik und Gesang?" Den ersten Konzertteil gestaltete dann die Sängervereinigung. Aus der Operette "Der Vogelhändler" wurde "Grüß euch Gott, alle miteinander" zu Gehör gebracht, es folgte "Die Blume von Hawaii sowie das Wolgalied und zum Schluss ein Potpourri aus "Maske in Blau". Durch das Programm der Sänger führte der zweite Vorsitzende Rolf Neller. Neben dem Chor wirkten Thomas Kiesling (Tenor), Klauspeter Bungert (Klavier), Anne Müller (Keyboards, Peter Kaspar (Kontrabass) und Fred Boden am Schlagzeug mit.
Das 24. Gemeinschaftskonzert war auch offiziell der letzte Auftritt von drei verdienten Musikern: Georg Bösen, Wolfgang Bergmann und Günther Carl haben dem Verein über 60 Jahre die Treue gehalten und werden dies weiter tun, allerdings nicht mehr aktiv. Die Concordia widmete ihnen den Titel "My way". Davor durften natürlich Marsch und Polka nicht fehlen: der "Marsch der Janitscharen" als auch die "Annen-Polka" zeichnen sich durch ihre sinfonische Gestaltung aus.
Das Moderationsteam Pia Sauerwein und Markus Benk erklärte dem Publikum außerdem gerne, anhand der Titel "Auf einem persischen Markt" und "Fields Overture", was Programmmusik ist. Sie jubelten mit bei den verschiedensten Kinderlieder-Klassikern und kamen schlussendlich zum Fazit "So schön ist Blasmusik".