1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Nationalpark bekannter machen, Potenziale nutzen

Nationalpark bekannter machen, Potenziale nutzen

Auf Qualität statt auf Masse setzen und den Nationalpark bekannter machen: Die Resonanz auf die Studie ist bei Touristikern und bei den Studenten positiv.

Nationalpark bekannter machen, Potenziale nutzen
Foto: (h_hochw )
Nationalpark bekannter machen, Potenziale nutzen
Foto: (m_huns )
Nationalpark bekannter machen, Potenziale nutzen
Foto: (m_kreis )

Morbach/Thalfang/Kell/Saarbrücken. Das Konzept, auf Regionalität und auf Qualität zu setzen, soll auch weiterhin verfolgt werden, bestätigt Daniel Thiel, Leiter der Tourist-Info in Thalfang. Das beweise die Studie eindringlich: "Wir müssen mit Kooperationen die gesamte Region voranbringen. Es darf auch nicht klein gedacht werden. Wir brauchen eine große Dachmarke für die gesamte Region. Die könnte zum Beispiel ,Saar-Hunsrück' heißen. Auch die Kulinarik ist ein wichtiges Thema, denn die Besucher interessieren sich oft für regionale Produkte und regionale Küche."

Verena Kartz von der Tourist-Info in Morbach sagt: "Gut ist, dass nicht nur die Übernachtungszahlen gerechnet werden, sondern auch die Besuche bei Verwandten. Das ist ein Potenzial, das noch schlummert. Ich könnte mir zum Beispiel besondere Angebote für ,Familien-Treffen' vorstellen. Die Studie bestätigt auch unsere Erfahrung, dass der Tagestourismus stark zugenommen hat."

Dass Tourismus auch insgesamt die Wirtschaft fördert und nicht nur Hotels, sondern auch das Gewerbe zu den Profiteuren gehören, war für Walburga Meyer, Chefin der Tourist-Info in Kell eine wichtige Erkenntnis: "Das wurde sehr anschaulich rübergebracht und ist eine gute Argumentationshilfe, wenn man in Gremien Projekte vorträgt. Dass unsere Region auch vom Tourismus profitiert, ist noch nicht so ganz bei den Entscheidungsträgern bekannt."
Alena Wölflinger studiert Internationales Tourismus-Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes in Saarbrücken. Sie war mit einer Gruppe von Studienkolleginnen zur Vorstellung der Studie eingeladen. Auf dem Campus in Saarbrücken hat sich der Nationalpark jedoch noch nicht herumgesprochen, wie sie dem TV mitteilt "Bei uns ist der Nationalpark noch nicht so bekannt. Ich denke mal, dass das in Zukunft bestimmt ein Thema wird. Vor allem das individuelle Reisen ist ein großer Trend. Viele Leute wollen ihr Urlaubsziel selbst auswählen und suchen oft Gegenden jenseits der üblichen Ziele. Deshalb ist der Nationalpark für den Tourismus sehr interessant." hpl