Warum rund?

Also, mit den Runden Tischen ist das so eine Sache. Jeder will sie, es wird endlos über sie debattiert, aber entweder kommen sie wie in Morbach (Lärmschutz) nicht wirklich in die Gänge. Oder man tagt zunächst wie in Thalfang (Hochwald-Nahrungsmittelwerke) hinter verschlossenen Türen, lässt kein Sterbenswörtchen nach außen dringen und den Runden Tisch schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

Aber verstehen tue ich das Ganze einfach nicht. Denn warum um Himmels Willen müssen die Tische, an die sich Politiker und Firmenchefs setzen wollen oder sollen, rund sein? Würden es nicht drei-, vier- oder achteckige Tische nicht auch tun? Und warum braucht das so lange, bis sich die Herrschaften - es sind ja fast ausschließlich Männer - dort wirklich mal Platz nehmen? Also gut, selbst wenn partout kein runder Tisch zur Verfügung steht, könnte man ja ausnahmsweise einen mit Ecken nehmen. Aber wir haben im Hunsrück doch eine funktionierende Möbelindustrie. Die müssten doch in eineinhalb Jahren so ein rundes Möbelstück auftreiben können! Hoffentlich erklärt mir das noch mal einer. In den nächsten vier Wochen werden diese Themen allerdings keine Rolle spielen. Denn ab sofort steht schließlich die Frage im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, wie das Runde in das Eckige kommt. Und Tische werden dabei wohl die allerkleinste Rolle spielen, meint Eure

Mehr von Volksfreund