AUS DEM ARCHIV: „Wein ist für mich eigentlich alles“

AUS DEM ARCHIV : „Wein ist für mich eigentlich alles“

Erst 20 Jahre alt, und schon royal: Laura Gerhardt aus Traben-Trarbach ist die aktuelle Moselweinkönigin. Im Kurzinterview mit TV-Redaktionsmitglied Christian Thome spricht die Studentin in Internationaler Weinwirtschaft über die ersten Monate als Hoheit und interessierte Iren.

Du bist jetzt seit September Weinkönigin. Wie war die erste Zeit und was hast du schon besonderes erlebt?

Gerhardt: Ich durfte schon viele unterschiedliche und spannende Termine wahrnehmen. Besonders im Gedächtnis bleiben mir dabei eine Reise nach Dublin, der Besuch des niederländischen Königspaares vergangenen Oktober und die Begegnungen mit begeisterten Weinfreunden.

Dublin? Erzähl uns mehr, was hast du dort gemacht?

Gerhardt: Ich war auf Einladung der deutschen Botschaft in Dublin. Ich habe für ausgewählte Journalisten eine Weinprobe moderiert. Auf dem Fest der Botschaft zum Tag der deutschen Einheit, durfte ich auch vielen interessierten Iren und ausgewanderten Deutschen Weine vorstellen. Die häufigste Frage an diesem Tag war mit Abstand: „Kann ich diesen Wein direkt bei Ihnen kaufen?“

Was bedeutet Wein für dich? Dein Studium dreht sich ja auch darum.

Gerhardt: Wein ist für mich eigentlich „Alles“. Wein bringt Menschen zusammen und ist vielfältig. Sei es bei mir im Studium, wo viele „Weinverrückte“ philosophisch über einer Flasche Wein grübeln, auf Weinfesten, wo sich unterschiedliche Menschen treffen und gemeinsam das älteste Genussmittel der Welt genießen oder bei einem selbst gekochten Menü mit Freunden, zu dem der richtige Wein eine tolle Ergänzung ist. Wein ist aber auch „Heimat“, denn ich darf in einer tollen Region leben, die vom Weinbau und dem Wein bedeutend geprägt wurde. Ich bin sehr stolz, den Wein und auch meine Heimat repräsentieren zu dürfen.

Mehr von Volksfreund