Wie war’s geplant?

WITTLICH-SCHWEICH. (red) Die Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte sucht nach Informationen, Unterlagen sowie Bild- und Kartenmaterial aus den Jahren 1935 bis 1942 über die geplante Trassenführung westlich von Wittlich beziehungsweise den Moselübergang bei Mülheim.

Im Jahr 1935 fanden Vorprojektierungsarbeiten der Autobahnen im Rheinland und in Westfalen ihren Abschluss. Eine von 14 geplanten Strecken war die 220 Kilometer lange Autobahn Saarland-Trier-Köln, deren südlichen Teilabschnitt man später als Autobahn Landstuhl-Trier-Mehren bezeichnete und die im Mai 1939 die Bezeichnung Strecke 140 erhielt. Baubeginn im Abschnitt Wittlich bis Moselbrücke Schweich war im April 1939, zwischen dem Autobahndreieck bei Mehren und Wittlich Ende Oktober 1939. Damals wie heute prüfte man verschiedene Möglichkeiten für eine spätere Linienführung. Eine der Varianten sah vor, dass die Autobahn von Eisenschmitt und über Großlittgen kommend bis westlich von Wittlich führen sollte, mit Moselübergang bei Schweich, bei einer anderen Vari-ante hingegen sollte die Moselüberquerung bei Mühlheim, Lieser erfolgen. Wer der Arbeitsgemeinschaft solche Unterlagen zur Verfügung stellen kann, wird gebeten, sich an Jürgen Helten zu wenden, Telefon 02696/931449, E-Mail jh@easy.com, oder per Post an Jürgen Helten, Bergstraße 11, 54578 Nohn.

Mehr von Volksfreund