Wirtschaftswissen praxisnah für Traben-Trarbacher Gymnasiasten

Wirtschaftswissen praxisnah für Traben-Trarbacher Gymnasiasten

Inzwischen ist der B.O.S.S.-Aktionstag (Berufliche Orientierung Schüler als Selbstständige), der in Zusammenarbeit mit dem Mainzer Wirtschaftsministerium ausgerichtet wird, zu einer festen Größe im Schulleben des Traben-Trarbacher Gymnasiums geworden. Bereits zum sechsten Mal in Folge hatten die Schüler der Jahrgangsstufe 11 die Möglichkeit zu Begegnungen mit Unternehmen und interessanten Berufsfeldern.

Traben-Trarbach. (red) Zunächst standen Betriebsbesichtigungen auf dem Programm. Dabei lernten die Schüler vor allem Betriebe des Gewerbegebietes auf dem Mont Royal kennen. Busse beförderten die Gruppen zu den Firmen Caesar, Ideal-Fensterbau Weinstock, Knod, Römer Wein und Sekt und MR Logistik. Der zweite Teil des Programms widmete sich Berufen rund um "Kommunikation und Medien". Der Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Schule und Wirtschaft, Dirk Hannowsky, ermutigte die Schüler, sich nicht allein von den marktgängigen Perspektiven leiten zu lassen, sondern den eigenen Neigungen und Fähigkeiten nachzugehen. Sodann schlossen sich sechs Arbeitskreise an. Zu den Mitwirkenden zählten Gerd Becker, Inhaber der Enkircher Firma "Becker Werbung, Grafik, Fotostudio", der Geschäftsführer des IT-Hauses in Föhren, Sascha Beitzel, der Informationsmanager und Unternehmer Till-J. Faßold, der zugleich an der Universität Koblenz lehrt, der SR-Fernseh-Journalist Ludger Peters, die Diplom-Designer Michael Scheuer und Corinna Schmidt sowie der Unternehmensberater Manfred Sliwka. Sliwka grenzte die verschiedenen Modelle der Unternehmensberatung ein, stellte sodann seinen eigenen Werdegang vor, der ihn zur engen Verknüpfung von Unternehmertum und Wertvorstellungen geführt habe: "Die Zahlen folgen den Ideen, die Ideen folgen den Werten." Ludger Peters bot Einblick in seine Arbeit und erklärte, eine Kombination von Praxis, zum Beispiel in Form eines Volontariats, und Theorie in Gestalt eines Studiums erweise sich meist als günstige Voraussetzung für den Einstieg in den Journalismus. Till-J. Faßold gab Einblicke in den an der Universität Koblenz-Landau angebotenen Studiengang Informationsmanagement, der Wirtschaftswissenschaften und Informatik, Interdisziplinarität und Internationalität vereint. Gerd Becker entführte die Schüler in die Kunst der Fotografie. In anderen Arbeitskreisen erfuhren die Schüler von den notwendigen Schlüsselqualifikationen. Manche Schüler nahmen als Quintessenz des Tages mit auf den Weg, dass unternehmerische Selbstständigkeit mitunter ein weiter und mühevoller Weg ist und die Berufs- und Studienorientierung rechtzeitig beginnen muss.