Zaubertricks, Spiele und ein Theaterstück

Zaubertricks, Spiele und ein Theaterstück

Reil. (red) Zum Sommerfest hatten die Kinder der Grundschule Reil ihre Eltern, Großeltern, Freunde und Gäste eingeladen. Viele folgten der Einladung zur Schule, um mit den Kindern in fröhlicher Runde zu spielen und zu feiern.

Mit dem Lied "Wir wollen euch begrüßen" eröffneten die Schüler ihr Fest. Rektor Zang freute sich besonders über das Erscheinen zahlreicher Ehrengäste. Mit Schillers Feststellung "Nur da ist der Mensch in voller Bedeutung des Wortes ganz Mensch, wo er spielt," leitete er zum eigentlichen Festthema über. "Während der Fußball-Weltmeisterschaft müssen Menschen Siege und Niederlagen hinnehmen lernen. In den Spielen, die heute hier in der Schule zum Mitmachen animieren, gibt es aber nur Gewinner", sagte Zang. Er forderte auch die Erwachsenen auf, sich an den Spielen zu beteiligen. Nach dem von den Kindern gesungenen Lied "Unsere Schule feiert heute" verblüffte Stephanie mit Zaubertricks die Anwesenden. Zunächst machte sie ihr Publikum mit den "Sicherheitsvorkehrungen" vertraut, die glücklicherweise nicht angewendet werden mussten. Egal, ob es um das Lösen von verketteten Hufeisen, das Erraten eines Gegenstandes oder die unerklärlichen Farbänderungen zweier Münzen ging, die Zuschauer kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Dann wurden die zehn Spielstationen freigegeben. Auf dem Schulhof wurde Dosengolf, Torwandschießen, Känguruhüpfen, Kegeln und Rollbrettfahren angeboten. In den Klassenräumen konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit im Sackballwurf, Watteweitpusten, Zahlenjagen, Bierdeckeltorwurf und bei einer Autorallye testen. Anschließend stellten einige Mädchen und Jungen ihr Talent beim Karaoke-Singen unter Beweis. Viel zu schnell verging die Zeit und es hieß "Auf zur Turnhalle", denn hier waren alle Vorbereitungen für die "Traumbringer", ein Theaterstück für Kinder von Marc Siebentritt, getroffen worden. In der 40 Minuten dauernden Vorführung zeigten 16 Mädchen und Jungen der Klassen drei und vier, was sie im letzten Halbjahr in der Theater-AG einstudiert hatten. Dass die Kinder den Geschmack aller getroffen hatten, zeigte sich an der großen Aufmerksamkeit und dem häufigen Zwischenapplaus für die Akteure. Nach dem vierten Akt, in dem geklärt wurde, warum zwei Kinder so wirres Zeug geträumt hatten und vollkommen verstört aufgewacht waren, spendeten die Zuschauer den Schauspielern noch einmal lang anhaltendem Beifall. Schulleiter Zang zeigte sich ebenfalls über die gelungene Aufführung erfreut und dankte den Kindern für ihr Engagement in der Arbeitsgemeinschaft. Insbesondere dankte er den Mitgliedern des Theatervereins Reil, die diese Aufführung erst möglich gemacht hatten.