1. Region

Recaro Racing Days: Bunt, bizarr und ziemlich schrill

Recaro Racing Days: Bunt, bizarr und ziemlich schrill

Mit jede Menge ungewöhnlicher optischer Schmuckstücke, die der bizarren Tuning-Szene alle Ehre machen, dem Auftritt der vier skurrilen Auto verwertenden Ludolf-Brüder aus dem Westerwald und Deutschlands angeblich bekanntestem Erotikstar Vivian Schmitt gingen am Sonntag die zum dritten Mal ausgetragenen Recaro Racing Days am Nürburgring zu Ende. Das typische "Ring-Wetter" konnte den vielen Besuchern nichts anhaben.

Nürburgring. (jüb) Die Anzahl von Leinwandstars aus dem Westerwald hält sich unbestritten in einem zahlenmäßig überschaubaren Rahmen. Ein ungewöhnliches Brüder-Quartett hat es jetzt als Auto-Verwerter geschafft, obwohl die mimischen Qualitäten der vier Helden sicherlich noch "in Nuancen" verbesserungsfähig sind. Aber Uwe, Peter, Manni und Günter, "die Ludolfs" eben, haben sich mit ihrem ersten Streifen gleich so etwas wie Kultcharakter in der Szene erspielt und ließen sich demzufolge auch am Sonntag auf dem Nürburgring sehen. Ebenso wie "sexy Vivian" Schmitt, die die "International Drift Series" als Co-Moderatorin begleitete und als Jury-Mitglied bei der Wahl zum "Recaro-Girl 2009" am Samstagabend der Veranstaltung Glanz und Glamour verlieh.

In dieses Besucher-Genre passte auch das Duo "Jörg & Dragan" aus der RTL-Serie "Die Autohändler", das bei der After Show Party am Samstag seine erste Single mit dem bemerkenswerten Titel "In Peru fliegt ‚ne Kuh" vorstellte. Grund zum Feiern hatten aber auch alle, die der Aufführung dieser anspruchsvollen Komposition nicht beiwohnten, stattdessen aber am Samstagabend ihren persönlichen Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde registrieren durften. Bei der Bildung der "längsten Golfschlange der Welt" wurden alle Besitzer eines solchen Fahrzeugs zum Mitmachen aufgefordert, so dass der Uralt-Rekord aus dem Jahr 1987 (fünf Kilometer) getilgt werden konnte.

Für alle, die das Thema Automobil ein bisschen bizarr mögen, waren die Recaro Racing Days sicherlich mit "heißen Gefährten und scharfen Kurven" der Höhepunkt des Jahres. Wenn sich alle Besucher jetzt auch noch daran erinnern (und vor allem daran halten), dass Auto-Tuning kein wildes Schrauben und kein Exzess der Leistungs-Explosion ist, sondern Experten überlassen werden sollte, ist auch gegen derlei Action nichts ein zu wenden. Wer sich mit dem Thema näher beschäftigen möchte, dem sei die Seite www.tune-it-safe.de empfohlen.