1. Region

Städtepartnerschaft: Trier erwartet Besuch aus Xiamen

Städtepartnerschaft: Trier erwartet Besuch aus Xiamen

Zur offiziellen Besiegelung der Städtepartnerschaft mit der chinesischen Stadt Xiamen kommt vom 19. bis 21. April eine sechsköpfige Delegation aus dem Reich der Mitte in die älteste Stadt Deutschlands.

Als Repräsentanten der Drei-Millionen-Stadt, die geografisch an der chinesischen Küste gegenüber Taiwan liegt, werden Bürgermeister Zhan Cangzhou, der Generaldirektor vom „Xiamen Education Bureau“, Lai Han sowie der stellvertretende Direktor des Büros für Stadtentwicklung und Reform-Kommission, Liu Ping, erwartet. Die Reise nach Deutschland treten ebenfalls der stellvertretende Direktor des Büros für Internationale Angelegenheiten, Li Xiaoping, die stellvertretende Direktorin des Büros für Chinesische Angelegenheiten aus Übersee, Cai Dongmei und als Dolmetscher und Mitarbeiter des Büros für Internationale Angelegenheiten, Li Zhike, an.

Der Trierer Stadtrat hatte in seiner Sitzung vom 26. Februar 2009 beschlossen, mit Xiamen in der chinesischen Provinz Fujian eine Partnerstadt einzugehen. Schon 2006 wurde eine Absichtserklärung für eine verstärkte kommunale Partnerstadt, vor allem auf den Gebieten der Wissenschaft, der Kultur und der Wirtschaft, von beiden Seiten unterzeichnet. Damals reiste eine Trierer Delegation unter Leitung des früheren Oberbürgermeisters Helmut Schröer nach China. Zu verstärkten Begegnungen kam es seit der Gründung der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft Trier und des Konfuzius Instituts an der Universität Trier.

Nach einer ausführlichen Stadtbesichtigung steht für die Gäste am Montagnachmittag kommender Woche der Besuch des Karl Marx Hauses mit einem Eintrag in das Gästebuch des Museums auf dem Programm. Am Abend ist eine Weinprobe in den ältesten Weinkellern Deutschlands bei den Vereinigten Hospitien vorgesehen. Die neue Städteverbindung soll auch durch die Pflanzung eines Baumes im Partnerschaftshain dokumentiert werden. Als Geschenk der Stadt Xiamen werden die Besucher aus China gegen 9.30 Uhr oberhalb des Mattheiser Weihers (Ende Stefan-George-Straße, unterhalb der Treverer Schule am Sportplatz) einen chinesischen Gelbholz-Baum („Cladrastis Sinensis“) pflanzen. Sie werden dabei assistiert von Mitgliedern des Stadtvorstands, des Stadtrats, Ortsvorsteherinnen und Ortsvorstehern sowie Repräsentanten der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind zu der Zeremonie eingeladen. Anschließend wird die Delegation das Konfuzius Institut auf dem Petrisberg besuchen.

Da der Wissenschaftsaustausch ein wesentlicher Bestandteil der geplanten Aktivitäten ist, empfängt Universitätspräsident Professor Peter Schwenkmezger die Gruppe gegen 11 Uhr zu einem Gespräch in der Campus-Hochschule. Die Universität Xiamen ist bereits seit 2007 offizielle Partneruniversität der Trierer Uni.

Im Mittelpunkt der offiziellen Besiegelung der Städtepartnerschaft am Dienstagnachmittag, 17 Uhr, im Großen Rathaussaal, steht die feierliche Unterzeichnung der Urkunden und der Eintrag der chinesischen Gäste in das Goldene Buch der Stadt Trier. Dabei werden Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen und sein chinesischer Amtskollege sprechen. Der Generalkonsul der Volksrepublik China, Wen Zhenshun, hat sein Kommen zu der Ratssitzung zugesagt und wird ein Grußwort sprechen. Nach dem Festakt wird im Foyer bei einem Empfang die neu gestaltete und um Xiamen ergänzte Städtepartnerschafts-Wappentafel enthüllt. Für interessierte Bürgerinnen und Bürger steht im historischen Rathaussaal eine begrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Eine vorherige Anmeldung wird beim Protokollreferat (Telefon 0651/718-3021) erbeten.

Am Mittwoch werden die Gäste ihre neue Partnerstadt verlassen und später ihren rund 13-stündigen Rückflug in die chinesische Heimat antreten.