1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Alter Chor stimmt neue Töne an

Alter Chor stimmt neue Töne an

Meisterlich hat sich der Männergesangverein (MGV) Harmonie Osburg bei seinem Jubiläumskonzert zum 95-jährigen Bestehen im Vereinsheim präsentiert. Rund 150 Zuhörer waren von den musikalischen Leistungen begeistert.

Osburg. Bei den dargebotenen gesanglichen Leistungen anlässlich seines Jubiläumskonzerts ist wieder klar geworden, warum der MGV Harmonie Osburg schon mehrfach den Titel Meisterchor tragen durfte. Die 32 Sänger um ihren Vorsitzenden Dieter Konz gaben am Konzertabend einige hervorragende Kostproben ihres Könnens.
"Unser Ziel ist es, in der Zukunft neue Wege zu beschreiten", erklärt der Vorsitzende. Abseits der klassischen Männerchorliteratur, die aber nicht ganz vergessen werden soll, will der MGV seine Zuhörer mit Liedern und Songs anderer Musikrichtungen erfreuen. Dabei will Thomas Siessegger, der seit 2007 den MGV musikalisch leitet, gerne behilflich sein. Er wurde übrigens beim Konzert nicht mehr direkt wiedererkannt. Nach dem gefeierten Tenor und Künstler mit der bekannten Haarmähne mussten viele Gäste wohl zweimal suchen. Der Künstler war zwar da und dirigierte, aber die riesige Mähne war verschwunden. Da hatte ein Friseur ganze Arbeit geleistet. Der MGV ist im Aufbruch, die ersten Schritte sind getan. Das merkten die Besucher an den verschiedenen dargebotenen Musikrichtungen. Die Sänger entführten mit dem in italienischer Sprache gesungenen "La Montanara" in die Berge und waren mit Reinhard Mey bei der "Diplomatenjagd". Die Männer erinnerten ganz bewusst auch mit dem Song "Träume sind stärker" von den Schürzenjägern mit dem Textteil "Wo gestern Mauern warn, sieht man Kinder Drachen ziehn" an den Jahrestag des Mauerfalls.
Die Verantwortlichen des MGV freuen sich über den großen Erfolg des Konzertes. "Künftig werden wir auch Werke von den Toten Hosen oder von Herbert Grönemeyer präsentieren", sagt Siessegger. Rock, Pop, Gospel und Volkslied, das sind die neuen Wege des MGV.
Die Sänger sagen: "Das Singen im stillen Kämmerlein macht wenig Spaß. Deshalb lebt unser Chor seit 95 Jahren." Singen im Chor heiße zuhören, verstehen und Freude geben in einer Gemeinde Gleichgesinnter - und zum Schluss gäbe es Applaus. Der MGV hat in der Zeit seines Wirkens vieles zur Förderung und Pflege des Kulturgutes Chorgesang beigetragen.
Den Menschen hat er mit seinem Gesang frohe und schöne Stunden bereitet. Die Moderation hatte Erich Gorges übernommen.
Beim Konzert wirkten weiterhin der Osburger Chor Blue Note (Leitung Matthias Webel) und das aus Kürenz kommende Ensemble PopCon (Konrad Degenhardt) mit. dis