1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Umzug: Eselzentrum Trier muss Gelände räumen - Vergleich vor Gericht

Tiere : Eselzentrum in Langsur muss umziehen - Doch bleibt es in der Nähe?

Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist klar - die Tiere vom Eselzentrum Trier-Land bei Langsur müssen nach rund sechs Jahren umziehen. Was das bedeutet und wie es nun weitergeht.

Es ist  wohl keine einfache Zeit für das Eselzentrum Trierer Land. Aufgrund der Corona-Pandemie sind Veranstaltungen auf dem Gelände nicht möglich. Und die sind eine wichtige Einnahmequelle für den Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat „Eseln, Mulis und anderen Tieren, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr gewollt waren, aus schlechter Haltung kamen, vom Veterinäramt beschlagnahmt wurden etc., ein sicheres, artgerechtes Zuhause zu bieten“.

In einem Beitrag auf der Plattform betterplace.org, auf der der Verein drei Hilfsprojekte hinterlegt hat, wird deutlich, welch hoher Aufwand der Betrieb des Eselzentrums bedeutet. „Unsere monatlichen Fixkosten belaufen sich auf 4500 Euro“, heißt es da. Hinzu kommen Tierarztkosten. Diese Summe muss erst einmal erwirtschaftet werden.

Was der Gerichtstermin in Sachen Eselzentrum ergeben hat

Sicherlich nicht einfacher wird die Situation dadurch, dass der Verein und die Tiere das Gelände am Galgenberg oberhalb von Langsur-Metzdorf verlassen müssen. Auf Anfrage teilt Rechtsanwalt Walter Schneider mit, dass das Anwesen bis zum 30. September 2022 geräumt werden soll. Schneider hatte die Interessen des Vereins in der Auseinandersetzung mit den Eigentümern der Liegenschaft vertreten. Es habe beim Landgericht Trier am 24. August einen Termin gegeben. An dessen Ende habe ein Vergleich gestanden. In beidseitigem Interesse. „Damit war der Ärger zwischen den Parteien ausgeräumt und es ist Klarheit geschaffen“, sagt Rechtsanwalt Schneider.

Darum ging es im Streit um das Eselzentrum Langsur

Dieser Ärger schwelte offensichtlich über Monate hinweg. Die Eigentümer hatten im Juni 2021 unter anderem darauf verwiesen, dass der Pachtvertrag für Gelände und Gebäude auf dem Galgenberg am 31. Dezember 2019 abgelaufen war. Gleichwohl war das Gelände nicht geräumt worden. Als Begründung hatte Rechtsanwalt Schneider damals die Corona-Pandemie und der Ausbruch von Pferdeherpes genannt. Dies alles erschwere einen Umzug oder die Suche nach einer geeigneten Bleibe.

Bleibt das Eselzentrum im Großraum Trier?

Mehr als 100 Tiere von Katzen über Schafe und Laufenten bis hin zu Esel und Mulis leben laut Vereinschefin Rosemarie Müller auf dem Gelände. Und für all diese Tiere muss laut Vergleich bis Ende September eine neue Bleibe gefunden werden. Deshalb die Nachfrage an den Verein: Gibt es bereits eine neue Bleibe für das Eselszentrum? Wenn ja, wo? Wenn nein, wie steht es um die Suche nach einer neuen Bleibe? Die Antwort von Rosemarie Müller, Vorsitzende des Vereins Eselzentrum Trierer Land, ist nicht eindeutig. Die gewünschten Informationen könne man „zu gegebener Zeit aus einer (positiven) Pressemitteilung des Vereins entnehmen. Mehr möchten wir aktuell dazu nicht sagen.“

Im sozialen Netzwerk Facebook ist der Verein ein wenig auskunftsfreudiger gewesen. Dort heißt es in einer Nachricht vom Anfang des Jahres, dass die neue Bleibe im Umkreis von 20 Kilometern von Trier liege.