Kampfabstimmungen bei den Grünen

Kampfabstimmungen bei den Grünen

Die Mitgliederversammlung der Trierer Grünen hat in einer Marathonsitzung am Samstag ihre Liste für die Stadtratswahl am 25. Mai zusammengestellt. Unangefochten auf Platz eins steht Vorstandssprecherin Petra Kewes, um weitere Spitzenplätze gab es harte Kämpfe.

Trier. Nur eines der 39 im Café Balduin versammelten Mitglieder des Grünen-Stadtverbands Trier stimmt gegen Petra Kewes als Spitzenkandidatin, Gegenkandidaten für den Listenplatz eins gibt es nicht. Die Wahl der Betriebswirtin, die seit 2009 im Stadtrat sitzt, wirkt wie eine Formsache, die der Stadtverband sich gut überlegt hat und geschlossen mitträgt.
"Wir müssen die Themen in Trier setzen", betont Kewes. "Mit einem neuen Bündnispartner wollen wir eine Mehrheit bilden und grüne Politik in Trier umsetzen." Wer dieser Partner sein wird, wird sich noch herausstellen müssen. Der jüngste Bündnisversuch, die Ampel mit SPD, FDP und den Grünen als Partner, ist früh gescheitert.
Wie sich schnell herausstellt, ist die Besetzung des Spitzenplatzes das unkomplizierteste Element eines langen Tages mit vielen Vorstellungen, Fragerunden, geheimen schriftlichen Wahlen und Kampfabstimmungen. Die erste verliert Dominik Heinrich. Der Ortsvorsteher von Trier-Mitte/Gartenfeld wird für Platz zwei vorgeschlagen, erhält aber nur zwölf Stimmen. 24 fallen auf seinen Konkurrenten Thorsten Kretzer. Der frühere Christdemokrat betont: "Ich will in dieses Irrenhaus einziehen und mich einbringen." Damit meinte er den Stadtrat, allerdings nicht in beleidigender Form: Seiner Darstellung nach stand am Augustinerhof tatsächlich mal eine Nervenheilanstalt.
Dominik Heinrich landet schließlich ohne Gegenkandidat auf Listenplatz vier, was ihm einen ebenso sicheren Einzug in den Stadtrat ermöglichen dürfte wie Position zwei. Schwieriger wird es für Anja Reinermann-Matatko, die sich in Abwesenheit - ihre Schwester heiratete in München - durch drei Wahlgänge zittern muss, bis ihre Position auf der Liste feststeht.Kommunalwahl 2014


Reinermann-Matatko wird für den Listenplatz drei vorgeschlagen, verliert aber die Kampfabstimmung gegen Christiane Wendler. Dann wird sie für Platz fünf nominiert, zusammen mit Daniela Müller-Kolb. Der erste Wahlgang endet 19 zu 19, eines der anwesenden Mitglieder hat offenbar seine Stimme nicht abgegeben. Im zweiten Wahlgang siegt Reinermann-Matatko mit 20 zu 19, doch da dieses Ergebnis keine absolute Mehrheit darstellt, ist ein dritter Wahlgang nötig, in dem eine einfache Mehrheit reicht. Wieder hat Reinermann-Matatko die Nase mit 20 zu 19 vorn: Platz fünf ist sicher.
Zwei langjährige Leistungsträger der Grünen wollen sich offenbar aus der Stadtratsarbeit zurückziehen. Uschi Britz und Gerd Dahm kandidieren pro forma auf den Plätzen 43 und 44, ein Einzug in den Stadtrat ist damit ausgeschlossen. Britz sitzt seit 1984 für die Grünen im Stadtrat. Dahm trat 2011 als Direktkandidat bei der Landtagswahl an.
Die um 14 Uhr gestartete Mitgliederversammlung endete gegen 21.30 Uhr.Extra

Die Kandidatenfür den Trierer Stadtrat: 1. Petra Kewes, 2. Thorsten Kretzer, 3. Christiane Wendler, 4. Dominik Heinrich, 5. Anja Reinermann-Matatko, 6. Peter Hoffmann, 7. Daniela Müller-Kolb, 8. Reiner Marz, 9. Christa Jessulat, 10. Richard Leuckefeld, 11. Katja Siebert-Schmitt, 12. Wolf Buchmann, 13. Mareike Lieb, 14. Sascha Colmy, 15. Gudrun Backes, 16. Rainer Landele, 17. Antje Eichler, 18. Sven Dücker, 19. Heidi Weis, 20. Herbert Sandkühler, 21. Birgit Bach, 22. Hartwig Johannsen, 23. Nicole Helbig, 24. Bernhard Hügle, 25. Sarah Barba, 26. Henrik Friedrichsen, 27. Nadine Hoffmann, 28. Matthias Rieger, 29. Alina Klinakis, 30. Haureh Hussein, 31. Inge Köhler, 32. Benedikt Eisenberger, 33. Isabelle Lutz, 34. Hans-Peter Kirchen, 35. Claudia Schwickerath, 36. Sören Landmann, 37. Ariane Thal, 38. Axel Reichertz, 39. Monika Schwartz-Hügle, 40. Ulrich Morrisey, 41. Isabelle Marz, 42. Hans-Peter Simon, 43. Uschi Britz, 44. Gerd Dahm, 45. Michaele Kupper, 46. Burkhard Vogel, 47. Karin-Eva Simon, 48: Jürgen Förster, 49. Wolfgang Kewes, 50. Thomas Reinermann, 51. Michael Kirsch, 52. Ewald Adams, 53. Jérôme Frantz. jp